1. Politik
  2. Deutschland

Landtagswahlen 2019: CDU gewinnt in Sachsen - SPD in Brandenburg vorn

Wahlen in Brandenburg und Sachsen : AfD gewinnt dramatisch dazu – CDU und SPD bleiben aber vorne

Jeder Vierte in Sachsen wählte die AfD, in Brandenburg sind es knapp 24 Prozent. Die Rechtspopulisten sind die klaren Gewinner der Landtagswahlen. Den ersten Platz haben sie aber jeweils verpasst.

Dennoch konnte die rechtspopulistische Partei bei den beiden Landtagswahlen in Ostdeutschland ihren Stimmenanteil massiv ausbauen. In Sachsen gelang der AfD ein dramatischer Zuwachs von 9,6 auf knapp 28 Prozent, in Brandenburg verdoppelte sie beinahe das Ergebnis von 12,2 auf gut 23 Prozent gegenüber den Wahlen von 2014. Trotzdem blieben die CDU in Sachsen und die SPD in Brandenburg jeweils die stärkste Kraft und werden wohl den künftigen Ministerpräsidenten stellen. In Sachsen ist noch unklar, wie viele Sitze die AfD in Sachsen künftig haben wird. Grund dafür sind juristische Querelen um die Landesliste.

Hier geht es zum Liveblog des Abends in der Nachlese

Unter Beobachtern gilt der Wahlausgang als politisches Erdbeben. 80 Jahre nach dem Beginn des von Nazi-Deutschland angezettelten Zweiten Weltkriegs schnellt in den beiden Bundesländern ausgerechnet eine Partei in die Höhe, deren Landesverbände in Sachsen und Brandenburg sich nie von der deutschen Vergangenheit eindeutig distanziert haben. Gewonnen hat die AfD von den Linken, aber auch von CDU und SPD, obwohl sich deren Verluste in ihren jeweiligen Hochburgen in Grenzen hielten. Die CDU fiel in Sachsen von 39,4 auf 32 Prozent, die SPD in Brandenburg von 31,9 auf gut 26 Prozent.

Die Linkspartei, die im Osten auch Proteststimmen auf sich vereinte, musste stark Federn lassen. In Sachsen fiel sie von 18,9, in Brandenburg von 18,6 auf jeweils gut zehn Prozent. Auch sie hat Wähler an die AfD verloren. Die Grünen, die im Osten eher schwach sind, konnten in beiden Bundesländern zulegen. Sie sind die neue bürgerlich-linke Kraft in Sachsen und Brandenburg. Grünen-Chef Robert Habeck sprach von einem „fantastischen Ergebnis“.

Die SPD fiel in Sachsen mit unter acht Prozent auf den tiefsten Stand, den sie jemals bei einer Landtagswahl erzielte. Damit könnte es erneut eine Diskussion um den Verbleib der Sozialdemokraten in der großen Koalition geben, auch wenn die SPD in Brandenburg nach Umfragen in den jüngsten Wochen einen starken Schlussspurt hinlegte. Ministerpräsident Dietmar Woidke betonte, dass Brandenburg trotz der AfD-Gewinne ein „freundliches Gesicht“ zeige. Ganz ähnlich formulierte es der Dresdner Regierungschef Michael Kretschmer, der erklärte, das „freundliche Sachsen“ habe gewonnen. In Brandenburg erreichte dagegen die CDU eines ihrer historisch schlechtesten Landtagswahlergebnisse.

Auffällig war auch die gestiegene Wahlbeteiligung in beiden Ländern. In Sachsen lag sie bei 65 Prozent (plus 15,9) und in Brandenburg 59 Prozent (plus 11,1).

 Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Sonntagabend mit seiner Frau Susanne.
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Sonntagabend mit seiner Frau Susanne. Foto: dpa/Monika Skolimowska

Das starke Abschneiden der AfD in den beiden Ländern dürfte die Spaltung zwischen Ost- und Westdeutschland weiter vertiefen. Auch innerhalb des Ostens schnitten die Rechtspopulisten vor allem in den Gegenden sehr gut ab, die Bevölkerung verloren haben oder wie die Braunkohleregion im südlichen Brandenburg vor gewaltigen Strukturveränderungen stehen.

In Brandenburg wird es ein neues Bündnis geben, in Sachsen könnte es wegen der rechtlichen Auflagen für die AfD sogar für die bisherige Koalition aus CDU und SPD reichen. In Brandenburg wäre danach ein rot-rot-grünes Linksbündnis oder eine Koalition aus SPD, CDU und Grünen möglich. In Sachsen hätte nach den Hochrechnungen bis zum frühen Abend neben Schwarz-Rot auch Schwarz-Grün eine Mehrheit.

So sehr die AfD in Sachsen und Brandenburg punkten konnte und wegen ihrer teilweise rechtsextremen Ansichten zu Besorgnis Anlass gibt, zeigt sich in beiden Ländern eine starke demokratische Mehrheit. Die Führung in einem der beiden Länder hat die AfD nicht gewonnen, von einer Regierungsübernahme ist sie weit entfernt. Enttäuschung herrscht bei den Liberalen, die ihr Wahlziel eines Einzugs in beide Landtage wohl verpasst haben.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Landtagswahl in Brandenburg 2019: Die Bilder vom Wahlabend

(RP)