Wehrbeauftragter Königshaus: Kritik war keine Übertreibung

Wehrbeauftragter Königshaus : Kritik war keine Übertreibung

Berlin (RPO). Nach einer achttägigen Afghanistan-Reise sieht der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), immer noch erhebliche Mängel bei der Ausrüstung der deutschen Soldaten im dortigen Auslandseinsatz. "Meine Kritik war keine Übertreibung", sagte der FDP-Politiker einer Zeitung. Was Fahrzeuge betreffe, seien zwar "deutliche Verbesserungen" zu spüren. Vieles sei angeschoben - "aber eben noch nicht umgesetzt".

Die Soldaten äußerten auch Beschwerden, die ihre persönlichen Belastungen betreffen. "Einige sind im Einsatz auf Stehzeiten von sechs Monaten und mehr gekommen, das ärgert sie", sagte Königshaus, der am Samstag aus Afghanistan zurückgekehrt ist, gegenüber der Tageszeitung "Die Welt". Nach einem Kurzbesuch im Mai war dies seine erste längere Bestandsaufnahme bei den Isaf-Soldaten in Kabul, Kandahar, Masar-i-Scharif, Feisabad und Kundus.

Im Juli hatte Königshaus in Bezug auf die Ausrüstung noch von einem "Drama" gesprochen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) forderte ihn daraufhin auf, bei seiner Kritik Maß zu halten.

(DDP)
Mehr von RP ONLINE