Anstieg nach Pandemie 5,62 Millionen Straftaten bundesweit – Zahl steigt wieder

Berlin · In Kürze will Innenministerin Faeser die Polizeiliche Kriminalstatistik vorstellen. Einige Daten liegen bereits vor. Sie zeigen: Die Zahl der Straftaten in Deutschland steigt wieder.

Einbruch: Schutz vor Einbrechern - so sichern Sie Haus und Wohnung
7 Bilder

So sichern Sie ihre Wohnung vor Einbrechern

7 Bilder
Foto: dpa-tmn/Kai Remmers

Die Zahl der Straftaten in Deutschland ist nach dem Ende der Corona-Pandemie erstmals wieder gestiegen. Dies zeigt die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), die Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) am Donnerstag in Berlin vorstellen will und die der „Welt am Sonntag“ vorab vorliegt. Demnach wurden bundesweit 5,62 Millionen Straftaten registriert – ein Anstieg um 11,5 Prozent gegenüber 2021. Selbst im Vergleich mit 2019, dem letzten Jahr ohne Corona-Einschränkungen, liegt die Fallzahl um 3,5 Prozent höher.

Laut PKS stieg auch die Zahl der Tatverdächtigen gegenüber dem Jahr 2021 um 10,7 Prozent auf 2,093 Millionen. Von ihnen besitzen 783.876 (plus 22,6 Prozent) keine deutsche Staatsangehörigkeit. Darunter waren 310.062 Zuwanderer (plus 35 Prozent). Auffällig hoch ist der Anstieg bei tatverdächtigen Kindern (93.095, plus 35,5 Prozent). Zudem weist die PKS 189.149 tatverdächtige Jugendliche im Alter zwischen 14 bis 18 Jahre aus - im Jahr 2019 waren es noch 177.082. Häufigste Tat bei Kindern und Jugendlichen ist Diebstahl, gefolgt von Körperverletzung, Sachbeschädigung und Rauschgiftkriminalität.

Als neuen „Trend“ nenne die PKS, dass Schüler kinderpornografische Video- und Bilddateien in Chatgruppen verbreiten, schreibt die Zeitung. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) forderte den Angaben nach, dass sich die nächste Innenministerkonferenz mit der Kinder- und Jugendgewalt beschäftigt. Mangelnde Sozialkompetenz sei dafür eine Ursache: „Aber auch das Internet mit all seinen zwielichtigen Seiten, teils gewaltverherrlichenden Videos oder Spielen, die da kursieren, wird seinen Anteil daran haben“, so Reul.

Etwa ein Drittel der insgesamt 5,62 Millionen Straftaten entfällt auf Diebstahlsdelikte. Laut PKS gab es hierbei einen Anstieg um 20 Prozent auf 1,78 Millionen Fälle. Insgesamt liegt das Niveau jedoch unter dem Jahr 2019 (1,82 Millionen).

Gaunerzinken: Die Bedeutung der Kreidezeichen am Haus
27 Bilder

Bedeutung der Gaunerzinken

27 Bilder
Foto: RP-Grafik

Der Wohnungseinbruchdiebstahl nahm um 21,5 Prozent auf 65.908 Fälle zu, obwohl noch viele Bürger im Homeoffice arbeiten und daher weniger Tatmöglichkeiten existieren. Trotz des Anstiegs waren es 2019 aber deutlich mehr Fälle (87.145). Auch Kfz-Diebstahl und Fahrraddiebstahl liegen unter dem Niveau von 2019. Höher kletterten hingegen die Fallzahlen bei Taschendiebstahl und Ladendiebstahl.

(hebu/AFP/dpa)