Geplante Krankenhausreform Patientenschützer fordert Bestandsgarantie für 200 Kliniken

Düsseldorf · Patientenschützer Brysch lehnt die Krankenhausreform ab, die am Mittwoch im Kabinett ist: Lauterbach habe kein Konzept für steigende Kosten und blende die Bedarfe der Patienten aus.

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.

Foto: dpa/Marijan Murat

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisiert die geplante Krankenhausreform des Bundesgesundheitsministers: „Die Krankenhausreform beendet nicht die Überversorgung in Ballungszentren und die sich immer mehr zuspitzende Unterversorgung auf dem Land. Kein wirksames Konzept hat Karl Lauterbach für die schwindenden Einnahmen und steigenden Kosten der Krankenhäuser“, sagte Stiftungs-Chef Eugen Brysch unsere Redaktion. „Bisher konnten sich Bund und Länder nicht mal auf die erhaltenswerten Kliniken in den ländlichen Regionen verständigen. Dabei ist jetzt ein Bestandsschutz für rund 200 Häuser angezeigt.“