Konrad-Adenauer-Stiftung: Ostdeutsche sind unzufriedener mit Demokratie als Westdeutsche

Studie der Adenauer-Stiftung : Ostdeutsche sind unzufriedener mit Demokratie als Westdeutsche

Nach einer aktuellen Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung ist der Anteil der mit der Demokratie in Deutschland unzufriedenen Menschen im Osten fast doppelt so hoch wie im Westen.

Nur eine winzige Minderheit von vier Prozent der Bevölkerung will die Demokratie in Deutschland abschaffen. Doch die Frage, wie zufrieden sie mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland sind, beantworten nur 37 Prozent mit „sehr“ und „ziemlich“. Wie aus einer repräsentativen Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung weiter hervorgeht, gibt es insbesondere zwischen West- und Ostdeutschen deutliche Unterschiede.

„Ziemlich“ oder „sehr“ unzufrieden sind im Westen 15 Prozent der Befragten, im Osten mit 28 Prozent fast doppelt so viele. Entsprechend sind 40 Prozent der Westdeutschen, aber nur 22 Prozent der Ostdeutschen „sehr“ oder „ziemlich“ zufrieden mit der Demokratie. Die Zufriedenheit schwankt auch stark je nach Parteiensympathie. Die größte Zufriedenheit gibt es mit 53 Prozent bei Unionsanhängern, bei den Grünen sind es 47, bei der SPD 45 und bei der FDP 39 Prozent. Geringere Zufriedenheit gibt es bei Sympathisanten der Linken mit 19 Prozent und die geringsten Werte maßen die Demoskopen bei AfD-Anhängern mit lediglich neun Prozent. Hier gibt es mit 61 Prozent auch die größte Unzufriedenheit.

Herausragend wichtig ist 91 Prozent der Deutschen, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich behandelt werden. Dass Männer und Frauen die gleichen Rechte haben, ist für 89 Prozent besonders wichtig. An Bedeutung gewonnen hat die freie Meinungsäußerung, die im Jahr 2005 noch von 79 Prozent als besonders wichtig empfunden wurde und jetzt 86 Prozent als „sehr wichtig“ bezeichnen. Eine deutliche Dynamik entfaltet die umfassende soziale Absicherung durch den Staat. Hier stiegen die Werte insgesamt von 32 auf 61 Prozent, im Osten von 42 auf 68 und auch im Westen von 30 auf 59 Prozent.

Weitgehend einig sind sich West- und Ostdeutsche in ihrem Vertrauen in die Institutionen. Das höchste genießt die Polizei mit 86 Prozent im Westen und 72 Prozent im Osten, das geringste der Bundestag mit 47 Prozent im Westen und 32 Prozent im Osten. Dazwischen liegen die Gerichte mit 47 und 32 Prozent.

Mehr von RP ONLINE