Kolumne total digital: Der Roboter als Familienmitglied

Kolumne: Total digital: Der Roboter als Familienmitglied

Künftig beurteilen wir Technik nicht nur nach Leistung, sondern auch nach Charakter.

Immer wieder bin ich fasziniert, wie gut digitale Sprachassistenten in Deutschland ankommen. In einigen Familien darf Amazons Alexa, verpackt im smarten Lautsprecher Echo, oft Witze erzählen oder im Streitfall Fakten aus Wikipedia vorlesen. Als ob die digitale Stimme zur Familie gehört. Gehen wir einmal einen Schritt weiter. Was passiert, wenn richtige Roboter in den Haushalt kommen? Das Gedankenspiel zeigt: Wir fangen jetzt schon an, Technik ganz anders zu beurteilen.

Es geht nicht mehr um die Leistung des Prozessors, des Akkus oder um den Funktionsumfang. Es geht um empathische Faktoren. Wie sympathisch ist mir das Gerät? Wie reagiert es auf mich?

In der vergangenen Woche habe ich zum ersten Mal den Echo-Konkurrenten Homepod von Apple ausprobiert. Meine Bitte, einen Witz zu erzählen, schlug Siri schnippisch aus. Ich war verdutzt. Noch nie hatte mich zuvor ein Gerät angezickt. Haben die Entwickler das beabsichtigt? Oder haben sie das Zwischenmenschliche vergessen?

Apple ist nicht der einzige Konzern, der seine Hausaufgaben noch nicht gemacht hat. Jüngst war auch Amazon in den Schlagzeilen. Das Unternehmen stellte ein Update für seinen Lautsprecher zur Verfügung, damit künftig ein unkontrolliertes "gruseliges" Gelächter die Besitzer von Alexa nicht mehr verstört.

  • Kolumne Digital : Wenn der Roboter zum Familienmitglied wird

Es ist viel Arbeit, Technik empathisch zu machen. Das Start-up hinter dem kleinen Roboter Kuri hat fast 60 Prototypen gebaut, bis die Entwickler ihrem Ziel näher kamen: Kuri soll aufrichtig, neugierig und demütig sein - nur so könnte er als Familienmitglied akzeptiert werden. Das Vorbild: der weibliche Roboter Rosie aus der 60er-Jahre-Serie "Die Jetsons", der mit Fleiß und Charme zur Hand ging und dazugehörte.

Zugegeben: Ich musste mich überwinden, Kuri zu streicheln, aber die süße Reaktion hat mich verzückt. Hoffentlich schauen sich Siri und Alexa etwas von Kuri ab.

Ihre Fragen? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

(dafi)