Politisch Inkorrekt: Warum sollen Priester heiraten?

Politisch Inkorrekt : Warum sollen Priester heiraten?

Es gibt Themen, da sind wir Deutschen, zumindest die meisten, sicher, auf der richtigen Seite zu stehen. Das reicht vom Willen, das friedlichste Volk der Welt zu werden, über die Zuversicht, mit Windrädern den Strom für eine Industrienation kostengünstig produzieren zu können, bis zur Gewissheit, dass die katholische Kirche endlich den Zölibat abschaffen muss. Jawohl, muss!

Die Mitarbeiter der vatikanischen Poststelle haben dieser Tage viel zu tun, denn es gehen vermehrt Briefe von Frauen ein, die eine heimliche Liebesbeziehung zu einem katholischen Priester haben und von Papst Franziskus die Abschaffung der verpflichtenden Ehelosigkeit für Kleriker fordern. Das muss man ernst nehmen, jedenfalls ernster als den peinlichen Brief von acht CDU-Abgeordneten zum gleichen Thema an Papst Benedikt im Herbst 2011. Zumindest wäre mir entgangen, dass sie ihr Anliegen damals mit dem Wunsch verbunden hätten, bei Änderung selbst eine Pfarrei zu übernehmen oder ins Kloster zu gehen. Vorrangig diejenigen ereifern sich über den Zölibat, die selbst nie einer geistlichen Berufung folgen würden.

Dazu muss man wissen, dass die katholische Kirche den Zölibat tatsächlich abschaffen könnte, da er nicht durch ein Gebot Jesu begründet ist. Priester und Ordensleute sollen ohne Ablenkung Dienst für die Menschen tun. In Deutschland haben sich etwa 18 000 für diesen Weg entschieden. Niemand wird gezwungen. Und wenn einer von ihnen vor den hohen Erwartungen kapitulieren muss, ist ein Ausscheiden aus dem Dienst immer möglich. Es gibt viele wichtige Aufgaben in der Kirche. Und wer am Altar Gottesdienst zelebrieren und trotzdem verheiratet sein will, der kann das zum Beispiel auch in der evangelischen Kirche tun. Zur Erinnerung: Wir glauben an denselben Gott.

Warum also diese Kampagne mit dem Ziel, der Kirche eine Tradition zu entreißen, die sie bewusst gewählt hat? Auch der Dalai Lama lebt übrigens zölibatär, ohne dass daran in Deutschland jemand Anstoß nähme. Ich bin sicher: Die Frauen, die dem Papst geschrieben haben, haben schwere Zeiten erlitten. Doch solche Schicksale bedeuten nicht, dass die Kirche sich ändern muss. Wenn ich Koch bin und keine Hitze vertrage, kann ich nicht in der Küche arbeiten. "Kaum einer will heute noch heiraten, aber die Priester sollen", sagte mal einer von ihnen bei einer Veranstaltung in Köln. Das war etwas flapsig, aber die Frage bleibt: Warum lässt man nicht diejenigen in Ruhe, die gern so leben möchten?

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

(RP)