1. Politik
  2. Deutschland
  3. Kolumnen
  4. Hier in NRW

Kolumne von Kirsten Bialdiga: Corona-Tests für Schüler und Lehrer

Kolumne „Hier in NRW“ : Tests für Schüler und Lehrer

Vorsorge ist besser, als Einrichtungen zu schließen. Denn nach den Sommerferien kann es in Schulen und Kitas erneut zu einer Infektionswelle kommen.

In diesem Jahr macht das Landeskabinett keine Sommerpause. Jeder Minister müsse sich darauf einstellen, auch in den Ferien zu arbeiten, gab NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) seinen Leuten mit auf den Weg. Kabinettssitzungen sollen stattfinden, zumindest virtuell. An Themen für die Ministerrunden fehlt es in Corona-Zeiten nicht. Auch die Frage der Testungen wird mit einiger Sicherheit dazu zählen. Zwar soll es in NRW anders als in Bayern bis auf weiteres keine freiwilligen Massentests geben, so viel scheint klar. Es spricht auch einiges dafür, nicht einfach wahllos zu testen. Schließlich handelt es sich jeweils nur um eine Momentaufnahme: Jedes Testergebnis kann schon kurze Zeit später überholt sein. Zumal die Auswertung meist noch mindestens 24 Stunden dauert.

Wie aber will die schwarz-gelbe Landesregierung das Risiko einer neuen Infektionswelle nach den Sommerferien eindämmen? Eine Antwort könnten gezielte Tests sein. Zum Schulbeginn etwa sollte jeder Schüler und jeder Lehrer sehr zeitnah einen Corona-Test gemacht haben. Neuerdings stehen sogar Tests zur Verfügung, die nach wenigen Stunden ein Ergebnis liefern, falls die Rückkehr aus dem Urlaub quasi in letzter Minute erfolgt. Auch ließen sich solche Tests in der kritischen Phase nach den Ferien, wenn alle aus dem Urlaub zurückkehren, beliebig oft wiederholen.

Foto: Zeichnung: Phil Ninh

In Kitas könnte man ähnlich verfahren. Denn wie in Gütersloh und Warendorf zu besichtigen war, ist das Infektionsgeschehen in Schulen und Kitas aus Sicht der Landesregierung zwar zu vernachlässigen. Im Zweifelsfall aber sind es ausgerechnet diese Einrichtungen, die als erste wieder geschlossen werden. Viele negative Testergebnisse sind ein gutes Argument, dies zu verhindern. Die Kabinettsrunden in den Ferien versprechen spannend zu werden.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserer Autorin: kolumne@rheinische-post.de