1. Politik
  2. Deutschland
  3. Kolumnen
  4. Hier in NRW

Kolumne „Hier in NRW“: Die Grünen feiern 30. Geburtstag im NRW-Landtag

Grüne seit 30 Jahren im NRW-Landtag : Da haben Sie den Salat!

Heute vor 30 Jahren schafften die Grünen erstmals den Sprung ins NRW-Parlament. Seit ihrem Einzug ind den Landtag haben sie sich mit sechs Regierungsbeteiligungen professionalisiert.

Sie hatten es mit Ach und Krach über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft. Bei den Landtagswahlen heute vor 30 Jahren gelang den NRW-Grünen knapp der Einzug ins Parlament. Lautstark wollten die Neuen dies zelebrieren. Die dafür eigens angeheuerte Samba-Trommelgruppe, mit der die zwölf Parlamentarier durch die Stadt zum Landtag zogen, scheiterte an der Bannmeile. Die zweite Aktion beendete der Landtagspräsident: Bärbel Höhn und ihre Parteifreunde hatten für die konstituierende Sitzung 300 weiße Petunien im Gepäck, um sie auf den Plätzen ihrer Parlamentskollegen zu verteilen und „ein bisschen Farbe“ in den politischen Alltag zu bringen. Parlamentspräsident Karl-Josef Denzer (SPD) – offenbar kein Freund von zu viel Blumigkeit im Plenum – hatte nur wenig dafür übrig. „Mit dem Salat, das muss jetzt eingestellt werden“, echauffierte sich der Hausherr.

30 Jahre Grünen-Fraktion sind gespickt mit solchen Anekdoten, denn die Lust an der Provokation behielten sich die Abgeordneten bei: Zum Jubiläum „25 Jahre SPD in NRW“ bekamen die Sozialdemokraten beispielsweise ein Paar rote Filzpantoffeln geschenkt – als Symbol für die verfilzte Politik. Allerdings wurden die Grünen selbst schnell Teil des Systems: Nach fünf Jahren in der Opposition machten die Newcomer Landesvater Johannes Rau die absolute SPD-Mehrheit streitig. Die Aufregung über die Regierungsbeteiligung muss übrigens so groß gewesen sein, dass die Grünen den Koalitionsvertrag nach der Unterschrift liegen ließen. Der spätere Fraktionschef Reiner Priggen drehte noch mal um und nahm ihn mit nach Hause.

Seitdem haben sich die Grünen mit sechs Regierungsbeteiligungen professionalisiert. Die Guerilla-Events sind seltener. Und auch wenn sie wieder auf der Oppositionsbank sitzen, können sie die 30 feiern – womöglich mit einigen weißen Petunien.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de