Kolumne: Gott und die Welt: MLK - Mut, Liebe, Kampf

Kolumne: Gott und die Welt: MLK - Mut, Liebe, Kampf

Träumer haben es schwer. Aber wir brauchen sie - Träumer wie Martin Luther King.

Träumer haben schlechte Karten. Gleichheit, Gerechtigkeit, Frieden - was immer diese sich erträumen: Die täglichen Nachrichten von Rassismus, Ausbeutung und Gewalt sind wie Hohngelächter über die Visionäre. Also nicht träumen?

Der schwarze Baptistenpfarrer Martin Luther King jr. war ein großer Träumer. Er hat sich leiten lassen von der großen biblischen Vision eines neuen Himmels und einer neuen Erde. Und die sollen nicht erst nach dieser Welt anbrechen, sondern - um Gottes und der Menschen Willen - hier und jetzt. In die menschenverachtende Wirklichkeit der Rassentrennung in den USA der 60er Jahre träumte und predigte er kraftvoll und wortgewaltig: "I have a dream ... Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt."

Vor 50 Jahren, am 4. April 1968, wurde King auf dem Balkon eines Motels in Memphis/Tennessee von einem Rassisten erschossen. Seit dem Attentat hat sich manches zum Besseren gewendet, auch dank des visionären, gewaltfreien Kampfes von Menschen wie Martin Luther King. Der Traum von sozialer Gleichheit und Gerechtigkeit ist aber weder in Kings Heimatland noch bei uns wahr geworden. In den USA werden immer wieder Schwarze durch Schüsse weißer Polizisten verletzt oder getötet.

Was sagen Sie? Träum weiter? Ja, sicher, denn ohne Träumer haben wir schlechte Karten! Den Traum des Friedensnobelpreisträgers finde ich zu verheißungsvoll, um ihn aufzugeben. Der Weg, den Martin Luther King aus seinem christlichen Glauben heraus beschritten hat und der zur vollen Gleichberechtigung der Menschen führen soll, ist noch lange nicht zu Ende.

Auf diesem Weg braucht es MLK - Mut, Liebe, Kampf.

Der rheinische Präses Manfred Rekowski schreibt hier an jedem vierten Samstag im Monat. Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

(RP)