Die Bibel ist das meistverkaufte Buch der Welt

Gott und die Welt : Ein göttlicher Bestseller

Die Bibel ist das meistverkaufte Buch der Welt. Ihr ist nichts Menschliches fremd.

Das meistverkaufte Buch der Welt? Sie ahnen es – es ist die Bibel. Mit geschätzten 2,5 Milliarden Exemplaren wurde es fast eine Milliarde mal häufiger verkauft als „Die Worte des Vorsitzenden Mao Tse-tung“, das am zweithäufigsten verkaufte Werk. Nur zum Vergleich: Die Harry-Potter-Bücher verkauften sich rund 100 Millionen Mal.

Die Bibel ist sozusagen ein Menschheitsbuch in allen Sprachen der Welt. Und jede und jeder findet in ihr Zeilen, die zum Spiegel seiner Selbst werden.  Goethe soll über sie gesagt haben: „Die Bibel wird immer schöner, je mehr man sie versteht.“

Dieses Buch der Bücher spricht in wunderbaren Bildern und Erzählungen vom Anfang der Welt, von menschlichen Schicksalen und heroischen Taten, von Gewalt, Bosheit, Liebe, Barmherzigkeit, vom größten Glück, genauso wie von Leid und Tod, von Trauer und der alles überwindenden Hoffnung. Der Bibel ist nichts Menschliches fremd. Sie erzählt vom Lebenssinn und eröffnet den Blick auf einen Gott, der uns Menschen unendlich liebt und unser Leben für alle Ewigkeit will.

Papst Franziskus bestimmte den 26. Januar kürzlich zum „Wort-Gottes-Sonntag“. Erstmals wird dieser 2020 begangen. Braucht es neben den vielen Gedenktagen noch einen, der der Bibel gewidmet ist? Ich meine, ja! Denn dieses Buch der Menschheit stärkt nicht nur das Leben christlicher Gemeinden. Es lädt alle Menschen – über Konfessionen hinweg – ein, sich von Gott inspirieren zu lassen.

Die Bibel ist voller Geschichten, die Wahrheiten für alle Zeiten offenbaren. Das macht das Buch zu einer Offenbarung für jeden Menschen! Oder, wie die Dichterin und Philosophin Ricarda Huch es einmal ausdrückte: „Die Bibel enthält lauter alte Geschichten, die jeden Tag neu geschehen.“ Eben ein göttlicher Besteller.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de