Kolumne "Gesellschaftskunde": Warum Vermittlung in der Politik wichtiger denn je ist

Kolumne „Gesellschaftskunde“ : Politik ohne Filter

Nie war es für Politiker so einfach, den Wähler direkt zu erreichen. Aber ausgerechnet die digitale Kommunikation schärft den Blick für den Wert vermittelnder Instanzen.

Für Bergsteiger ist die Direttissima die kürzeste Linie zum Gipfel. Damit ist sie auch oft die schwierigste, für viele aber deswegen die reizvollste. Politische Kommunikation ist einerseits ziemlich ähnlich – wie man die Wähler anspricht, hängt von persönlichen Vorlieben ab –, andererseits völlig gegensätzlich: Direttissima-Kommunikation ist die einfachste Form, sich ans Volk zu wenden. Zumindest im digitalen Zeitalter. Donald Trump erreicht jeden Tag Millionen mit seinen Tweets.

Unmittelbarkeit heißt das Zauberwort, Politik ohne Filter. Und Trump ist nur das krasseste Beispiel. Jeder Bundestagsabgeordnete, der etwas auf seine kommunikativen Fähigkeiten hält, pflegt einen Twitter-Account und ein Facebook-Profil. So weit, so gut. Aber die Sache hat natürlich einen Haken: das, was der Philosoph Christian Bermes neulich die „Kurzschlussillusion“ nannte – „wenn Unmittelbarkeit suggeriert wird, jedoch nur Vermittlung zum Ziel führen kann“. Man könnte auch sagen: wenn die Sache komplizierter ist, als in einen Tweet passt. Das zielt auf Populisten, die vermittelnde Instanzen – Parlamente, aber auch die Medien – lieber umgehen. Die Probleme liegen auf der Hand: sich selbst verstärkende Filterblasen-Kommunikation, ungeprüfte Fakten, in Bermes‘ Worten: „toxische Rhetorik“.

Nun wird man bei den hartgesottenen Direttissima-Politikern so schnell nicht auf Einsicht hoffen dürfen. Vielleicht aber bei all denjenigen, ob nun Politiker oder nicht, denen an Vermittlung im doppelten Wortsinn liegt, die also akzeptieren, dass Politik ein kompliziertes, oft uneindeutiges Geschäft mit vielen Mitspielern ist, die aber auch auf Ausgleich setzen: Auch wenn der Drang groß ist, mal schnell was zu teilen – ein zweiter Blick auf die Quelle, auf den Urheber einer Nachricht kann nur helfen. Einmal durchschnaufen auf der Direttissima.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

Mehr von RP ONLINE