Frauensache: Von Zombies und umsichtigen Politikerinnen

Frauensache : Von Zombies und umsichtigen Politikerinnen

Die USA wappnen sich gegen einen Zombie-Virus, Ursula von der Leyen setzt sich für eine familienfreundliche Bundeswehr ein und Andrea Nahles will sich nicht mit Rentnern anlegen. Sieht so umsichtige Politik aus?

Ein gut ausgebildeter US-Soldat weiß, dass der Feind nicht nur in Moskau, Pjöngjang und Teheran sitzt. Er weiß: Der Feind kann auch jederzeit aus dem fernen All oder einem heimischen Versuchslabor kommen. So jedenfalls steht es in dem Strategiepapier "CONOP 8888" mit dem das US-Verteidigungsministerium den Streitkräfte-Nachwuchs auf künftige Einsätze vorbereitet. Das Szenario: Zombies überfallen amerikanische Städte, sie infizieren die Menschen mit ihrem Zombie-Virus oder fressen sie gleich ganz auf. Die Aufgabe der Militärs ist es einen Plan zu entwickeln, der "die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens bewahrt".

Schon der Kampf gegen Diktatoren, Taliban und lupenreine Demokraten ist eine extrem schwierige Sache, aber die Welt von Untoten zu befreien, das nenne ich mal eine Herausforderung. Zumal die Untoten nicht einfach nur Untote sind, sondern es Hühnerzombies gibt (wiederauferstandene Legehennen), Magie-Zombies (entstammen aus okkulten Experimenten) oder Vegetarier-Zombies (nach den Grünen wohl die leidenschaftlichsten Befürworter eines Veggie-Days).

Bevor man an der Zurechnungsfähigkeit des US-Militärs zweifelt sei gesagt, dass dort für Übungsaufgaben bewusst mit fiktiven Gegnern gearbeitet wird. Weil Strategieübungen mit real existierenden Staaten die Gefahr bergen, dass sie mit echten Plänen verwechselt werden könnten, wie eine Sprecherin des US-Strategiekommandos erklärte. Das ist sehr umsichtig von den USA. Ein umsichtiger Regierungsstil wird auch Kanzlerin Angela Merkel attestiert. Wer weiß, welche Pläne in ihrer Schreibtischschublade als Strategietraining für das Bundeskabinett liegen?

Zum Beispiel das Strategiepapier "C.H.I.L.D.0815" für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zum Aufbau einer familienfreundlichen Bundeswehr: Statt Leopard wird der "Puky-Cat-S6-Ceety-Dreirad-Kinderwagen" (heißt wirklich so) gefahren und das Marschgepäck im Babytragetuch befördert. Nach dem Waffenreinigen steht dann noch das Windelwechseln an. Dienst am Vaterland bekommt da eine völlig neue Bedeutung.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles wiederum übt Rentenpolitik mit dem Planspiel "Langstrumpf": Links-Anbiedernder-Nicht-Generationengerechter-Sagenhaft-Teurer-Rentenpaket-Unsinn-Mit-Problem-Faktor. Und Familienministerin Manuela Schwesig nutzt die amerikanische Zombie-Übung zur Zweitverwertung. Deshalb hat sie nun beim US-Strategiekommando konkrete Angaben zum Geschlechterverhältnis der Zombies angefordert - der Frauenquote wegen.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserer Autorin: kolumne@rheinische-post.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE