Kolumne: Frauensache: Darf es ein bisschen mehr sein?

Kolumne: Frauensache : Darf es ein bisschen mehr sein?

Girl's Day, extrabreite Parkplätze und Trainingslager nur für Frauen: Solche Extras sind nervig und beruhen meist auf veralteten Klischees.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass Frausein viel mit dem Wurstthekenprinzip zu tun hat. Sie wissen schon: "200 Gramm Aufschnitt", Blick der Verkäuferin auf die Waage - "Darf es auch ein bisschen mehr sein?" Mit einem bisschen Mehr, sozusagen dem kleinen Extra, werden Frauen außerhalb von Fleischereigeschäften besonders gerne dann bedacht, wenn es darum geht, angeblich typisch weibliche Defizite auszugleichen. Darunter fällt zum Beispiel alles, was mit Motor und Motorik zu tun hat. So haben in China Einkaufscenter Parkplätze nur für Frauen eingerichtet: Zu erkennen sind sie an ihrer Extrabreite (30 Zentimeter mehr) und den Markierungen in grellem Rosa. In Großbritannien plädiert die ehemalige Innenministerin Meg Hillier für zusätzliche Radwege nur für Frauen. Die Begründung: Männer würden schneller in die Pedale treten und Frauen seien daher gezwungen, sich auf ein Wettrennen mit den Herren einzulassen anstatt in ihrem eigenen Tempo zu radeln.

Extras gibt es auch in den Naturwissenschaften und der Mathematik. Weil Mädchen wegen der Barbiepuppen und all dem Rosa in ihrem Kinderzimmer am liebsten Friseurin oder Krankenschwester werden wollen, gibt es eine Art Anti-Barbie-Tag: den Girls' Day, der sie motivieren soll, sich für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu interessieren. Doch selbst wenn das gelingt, gehen an der Universität die Probleme mit uns Frauen weiter. Im Fach Mathematik etwa sind es vor allem die weiblichen Studentinnen, die vorzeitig aufgeben. Und die, die bleiben, trauen sich nicht den Mund aufzumachen, wie eine Studie ergeben hat. Die Lösung: Extra-Übungsgruppen nur für Frauen. Extra geht es dann auch im Wirtschaftsleben weiter: Das Familienministerium plant eine Sommerakademie extra für Frauen, die ein Unternehmen gründen wollen. Dort sollen sie ihre Konzepte weiterentwickeln können und bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet werden. Darf es ein bisschen mehr sein?

Die meisten Frauen allerdings wollen keine Extras - und oft sind die Extras auch unnötig, weil sie auf Klischees von gestern beruhen. Extrabreite Parkplätze etwa sind reine Platzverschwendung: Untersuchungen belegen, dass Frauen besser einparken als Männer - sie brauchen durchschnittlich 17 Sekunden für ein Parkmanöver, Männer 20 Sekunden. Ach ja, die Fields Medaille, die renommierte Auszeichnung für herausragende Entdeckungen in der Mathematik, hat soeben eine Frau gewonnen - ganz ohne Extrawurst.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autoren: kolumne@rheinische-post.de

(RP)