Berliner Republik: Ende der Zeitumstellung in Europa frühestens 2021

Kolumne: „Berliner Republik“ : Wer hat an der Uhr gedreht?

Warum Politik ein schwieriges Geschäft ist, zeigt das Beispiel Zeitumstellung. Der gute Wille, das Gedrehe an den Uhren abzuschaffen, ist vorhanden. Es fehlt aber ein praktikabler Weg.

Im Berliner Regierungsviertel gehen die Uhren ohnehin anders als im Rest der Republik. Dennoch ist auch in der Hauptstadt die Botschaft der übergroßen Mehrheit der Deutschen angekommen: Wir wollen nicht mehr im Frühling und im Herbst die Uhren und den Schlafrhythmus umstellen. Die Versprechen einer Energieeinsparung konnten nicht eingelöst werden. Also,  schafft die Zeitumstellung ab.

So einfach ist das aber nicht. Die Bundesregierung hat wie etliche andere europäische Nationen auch diesen Wunsch in Brüssel platziert und auch dort ist man absolut bereit, den Bürgerwillen umzusetzen - aber nicht so richtig in der Lage dazu.

Denn was folgt der Zeitumstellung: Ewige Sommerzeit oder ewige Winterzeit? Bei dauerhafter Sommerzeit würde im Westen Spaniens die Sonne im Winter erst gegen zehn Uhr aufgehen. In Teilen Polens hingegen würde es bei ewiger  Winterzeit im Sommer bereits gegen drei Uhr morgens hell.

Nun wird auch erwogen, dass zwar die Zeitumstellung abgeschafft, mehr Zeitzonen in Europa aber wieder möglich sein sollen. Das wiederum könnte dazu führen, dass ein Lkw-Fahrer auf seinem Weg von Portugal nach Schweden acht Zeitzonen durchfahren müsste - auch eine kuriose Vorstellung in einem Europa ohne Grenzen.

Das Problem ist also nicht trivial und in Brüssel ist man einigermaßen zerknirscht, dass man es wohl kaum schaffen wird, den EU-Bürgern noch vor der Europa-Wahl im Mai ein zeitnahes Ende der Zeitumstellung präsentieren zu können. Frühestens 2021 soll das Gedrehe an den Uhren ein Ende haben. Bis dahin können alle Nationen ihre Wünsche nach dauerhafter Sommer- oder Winterzeit anmelden, und man wird versuchen statt eines Flickenteppichs aus Uhrzeiten zumindest Koalitionen der Willigen in Sachen Tageszeit in Europa zu bilden.

(qua)
Mehr von RP ONLINE