1. Politik
  2. Deutschland

Hannelore Kohl wäre heute 80 Jahre alt: Kohls zweite Ehefrau in steter Kritik

Hannelore Kohl wäre heute 80 Jahre alt : Kohls zweite Ehefrau in steter Kritik

Die verstorbene erste Ehefrau des pflegebedürftigen Bundeskanzlers a.D. würde heute 80 Jahre alt. Maike Richter-Kohl, die 2008 den um 34 Jahre älteren kranken Riesen heiratete, halten viele für sonderbar. Ist sie das überhaupt?

Am Donnerstag wäre Hannelore Kohl, die erste Ehefrau des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl (1982-1998), 80 Jahre alt geworden. Hätte sie nicht in der Nacht vom 4. auf den 5. Juli 2001 ihrem Leben und Leiden ein Ende gesetzt, würde sie heute sicherlich in Erinnerungen schwelgen an die Mutter-Sohn-Tour durch die USA und deren grandiose Nationalparks.

Man denkt unwillkürlich an Gerhard Schröders Versprechen, das er als junger sozialer Aufsteiger einst seiner bitterarmen Mutter gemacht hatte: "Warte nur, Löwe, irgendwann hole ich dich im Mercedes ab." Schröder konnte sein Wort halten. Peter Kohl gelang das nicht mit seinem Reiseplan, weil seine Mutter schwer und unheilbar erkrankte, nur noch im Dunkeln lebte und ihre allergisch bedingten Schmerzen an den Schleimhäuten nur noch mit Morphium zu lindern vermochte, dem Medikament, mit dem sie sich schließlich extrem überdosiert vergiftete.

Was mag Peter Kohl (47), was mag Walter Kohl (49) denken, wenn sie heute mit ihren Familien zum Grab der Mutter, Schwiegermutter und Großmutter in Ludwigshafen-Friesenheim gehen? Wenn sie die jetzt wieder gehäuft kursierenden Fotos ihrer Stiefmutter Maike Richter-Kohl erblicken, auf denen diese Kleidungsstücke Hannelore Kohls und auch deren Schmuck trägt?

Peter Kohl nennt es vorsichtig "seltsam", dass sich die zweite Ehefrau seines Vaters mit der Halskette ihrer Vorgängerin und in deren Kleidern und Hosenanzügen zeigt. In einem der Hitchcock-Thriller tritt die zweite Ehefrau gewissermaßen als Double der ersten auf — "verwirrend" ist das Mindeste, was sich dazu sagen ließe.

Indes, ist nicht auch diese Frage gestattet: Könnte es sein, dass es dem Ehemann, in unserem Fall Helmut Kohl, gefällt, seine neue junge Frau, der er, wie er seit der Heirat 2008 stets versichert, sein Weiterleben verdankt, in Maike ein wenig auch Hannelore zu sehen, jene Gefährtin aus 53 Jahren gemeinsamer Wegstrecke, davon 41 als Ehepaar?

Peter Kohl, der wie Bruder Walter an seiner Stiefmutter kein gutes Haar lässt, ihr die Zerstörung einer einstmals intakten Familie vorwirft, berichtet diese Episode aus der Zeit, als Vater und Söhne noch miteinander Kontakt hielten: Da habe Helmut Kohl seiner türkischen Schwiegertochter Elif mit Tränen in den Augen und aus Dankbarkeit Hannelores Armbanduhr geschenkt.

  • Fotos : Helmut Kohl - sein Leben mit Hannelore
  • Fotos : Helmut Kohl – Stationen seines Weges
  • Fotos : Altkanzler Helmut Kohl mit Briefmarke gewürdigt

Helmut Kohl wäre nicht der erste Witwer, der ein spätes zweites Glück findet und an dieser neuen Liebe alltägliche und auch kostbare Andenken an die vom Tod geschiedene alte Liebe sehen möchte.

Die es nicht gut mit Maike Richter-Kohl meinen, die in ihr eine dominante Person mit Alleinvertretungsanspruch in Sachen Helmut Kohl erkennen, eine Frau, die von ihrem Ehemann und Idol selbst dessen Kinder und Kindeskinder fernhält, kennen keine Gnade. Ihr Urteil: "Erst zerreißt sie als Ehefrau, Pflegerin und abgöttisch schwärmende Kohlianerin alle Bande Dritter zum kranken Riesen, und dann trägt sie auch noch frevelhaft Hannelores Schmuck." Wenn fast alle über eine herfallen — sollte man da nicht skeptisch werden?

(RP/sap)