Synthetischer Kraftstoff Klimafreundlicherer Diesel kommt an die Tankstellen

Berlin · Ab Mittwoch dürfen Tankstellen synthetisch hergestellten Dieselkraftstoff verkaufen, der für das Klima schonender ist als herkömmlicher Diesel. Einen Nachteil gibt es allerdings.

 Ein Autofahrer tankt den neuen Kraftstoff HVO-Diesel.

Ein Autofahrer tankt den neuen Kraftstoff HVO-Diesel.

Foto: dpa/Christian Charisius

Der etwa aus Pflanzenöl hergestellte synthetische Diesel-Kraftstoff HVO100 kann ab Mittwoch frei verkauft werden. Die dafür nötige Gesetzesänderung wird dann im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt somit in Kraft. Der Kraftstoff wird an der Tankstelle mit dem Zusatz XTL vermarktet und ist für viele Dieselfahrzeuge geeignet. Die Klimabilanz ist deutlich besser als bei herkömmlichem Diesel, allerdings kostet der neue Kraftstoff auch mehr.

HVO steht für Hydrotreated Vegetable Oil – hydriertes Pflanzenöl. HVO-Diesel kann etwa aus Pflanzenölen, pflanzlichen und tierischen Fetten oder daraus bestehenden Abfallstoffen hergestellt werden. Der Ausstoß von Feinstaub, Partikeln und Stickoxid ist dadurch bedeutend geringer.

Bei der Verbrennung wird ähnlich viel CO2 freigesetzt wie bei herkömmlichem Diesel. Da dieses CO2 jedoch aus nachwachsenden Rohstoffen stammt, ist die Bilanz nahezu klimaneutral – es kommen lediglich die Emissionen zum Tragen, die bei der Herstellung des Kraftstoffes angefallen sind. Unter dem Strich wird von einer CO2-Reduktion von bis zu 90 Prozent ausgegangen.

Wegen der besseren Klimabilanz wird auf HVO-Diesel keine CO2-Steuer fällig. Weil die Herstellung mehr kostet als bei herkömmlichem Diesel, wird die Öko-Alternative dennoch auf absehbare Zeit teurer bleiben. Bislang liegt der Preisunterschied an der Zapfsäule bei 15 bis 20 Cent.

Kunden können den neuen Kraftstoff tanken, „wenn das Fahrzeug vom Hersteller dafür freigegeben ist“, erklärte der Wirtschaftsverband Fuels und Energie (en2x). „Dies erkennen sie an einem Aufkleber im Tankdeckel oder in den Informationen in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs.“

Die FDP-Abgeordnete Judith Skudelny nannte die Markteinführung einen „Meilenstein für mehr Klimaschutz und Technologieoffenheit“. Wer klimafreundlich Auto fahren wolle, könne künftig zwischen synthetischen Kraftstoffen und dem E-Auto wählen. „Wir sind überzeugt, dass viele Autofahrer in Deutschland diesen umweltfreundlichen Dieselkraftstoff tanken werden“, erklärte der Präsident des Automobilclubs Mobil in Deutschland, Michael Haberland.

Auch der Bundesverband Freier Tankstellen und unabhängiger deutscher Mineralölhändler (BFT) begrüßt die Markteinführung, kritisierte jedoch, dass dies zu lange gedauert habe. „Endlich haben unsere Tankstellenunternehmen Rechtssicherheit und die Verbraucherinnen und Verbraucher die Möglichkeit, klimafreundlichen Diesel zu tanken“, erklärte BFT-Geschäftsführer Daniel Kaddik.

(ckoe/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort