Kerstin Griese wird neue Parlamentarische Staatssekretärin im Arbeits- und Sozialministerium

SPD-Politikerin: Griese wird Staatssekretärin im Arbeitsministerium

Die rheinische SPD-Abgeordnete Kerstin Griese steigt auf und wird neue Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Der künftige Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil bestätigte die Berufung der Parteifreundin, die für den Wahlkreis Mettmann II im Bundestag sitzt. "Sie hat als Vorsitzende des Arbeits- und Sozialausschusses des Deutschen Bundestages sehr gute Arbeit geleistet", sagte Heil unserer Redaktion. Er freue sich, dass sie nun Parlamentarische Staatssekretärin in seinem Haus werde.

"Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit dem künftigen Minister Hubertus Heil als Parlamentarische Staatssekretärin für Arbeit und Soziales wirken zu können", sagte Griese (51) unserer Redaktion. Soziale Gerechtigkeit, Chancen für alle Menschen, die Zukunft des Arbeitsmarktes und die Inklusion von Menschen mit Behinderung seien für sie "Herzensanliegen". Damit könne sie auf ihren jahrelangen sozialpolitischen Engagement in Politik und Gesellschaft aufbauen. Die SPD-Politikerin war von 2002 bis 2009 Chefin des Familienausschusses und seit 2013 Vorsitzende des Arbeits- und Sozialausschusses.

  • Künftiger Bundesinnenminister : Seehofer kündigt "Masterplan für Abschiebungen" an

Kerstin Griese wurde in Münster geboren, die Historikerin ist seit 1986 SPD-Mitglied. Ihr Bundestagswahlkreis ist Mettmann II. Heil behält als weitere Parlamentarische Staatsekretärin die SPD-Politikerin Annette Kramme (50). Sie wurde in Essen geboren und ist für den Wahlkreis Bayreuth im Bundestag.

(may-/qua)