Kanzlerin Angela Merkel in Davos: Von wegen amtsmüde

Kanzlerin Merkel : Von wegen amtsmüde

Weltwirtschaftsforum 2018 in Davos: Angela Merkel beschwört Europa

Das war ein wichtiger Auftritt für Angela Merkel beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Kanzlerin zeigte, dass sie noch da ist.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim Weltwirtschaftsforum eindringlich vor Protektionismus und Abschottung gewarnt und ein Plädoyer für eine internationale Zusammenarbeit gehalten. In ihrer Rede in Davos bezog sie damit deutlich Stellung gegen Donald Trump.

Lange hat die im Inland angeschlagene Kanzlerin nicht mehr eine solche internationale Bühne gehabt, auf der sie ihre Stärken zeigen kann. Ein Amtsbonus kann nur wirken, wenn man ihn auch ausspielen kann.

Ihre scharfe Kritik an jeglicher Abschottung, ihre Mahnung zu Zusammenhalt und sozialer Haltung in einer dramatisch beschleunigten Welt war ein wichtiges Signal an Deutschland und das Ausland: Die Kanzlerin ist noch da und hat nicht vor abzutreten. Amtsmüde ist sie nicht.

Sie hat die Politik von US-Präsident Donald Trump zerpflückt und Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron für neuen Schwung in der EU gelobt. Das kann auch nur machen, wer das Heft des Handelns in der Hand behalten will.

Dafür müsste Merkel jetzt aber schnell eine neue Regierung bilden. Denn natürlich wird im Ausland mit Sorge verfolgt, dass ausgerechnet Deutschland derzeit keine stabilen Verhältnisse hat. Und je länger dieser Zustand anhält, desto größer ist die Gefahr, dass das Vertrauen in die viertgrößte Volkswirtschaft sinkt. Das wäre dann aber nicht nur Merkels Schaden, sondern auch der der ganzen Republik.

(kd)
Mehr von RP ONLINE