Jens Spahn will Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung senken

Bundesgesundheitsminister: Spahn will Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung senken

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will den Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung leicht senken. Der Pflegebeitrag soll allerdings im kommenden Jahr angehoben werden.

„Die Wirtschaft läuft gut. Das führt weiterhin zu Überschüssen in der Krankenversicherung“, sagte Spahn den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. Daher könne der durchschnittliche Zusatzbeitrag um 0,1 Prozentpunkte gesenkt werden.

Derzeit liegt der allgemeine Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung bei 14,6 Prozent des Bruttogehalts. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei einem Prozent des Bruttolohns. Spahns Plänen zufolge könnte er also künftig 0,9 Prozent betragen.

  • Zusätzliche Finanzbedarf : Pflegebeitrag muss 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen

Mit Blick auf die am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossenen höheren Beiträge zur Pflegeversicherung erklärte Spahn: „Wo es geht, entlasten wir die Beitragszahler.“ Das gebe dann auch Spielraum für die notwendige Erhöhung in der Pflege. Der Pflegebeitrag soll demnach zum 1. Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte von 2,55 auf 3,05 Prozent des Bruttoeinkommens steigen.

(mro/epd)
Mehr von RP ONLINE