Chance für Frauen 13 Prozent der deutschen Führungskräfte arbeiten Teilzeit

Berlin · Eine Führungsposition in Teilzeit ausüben zu können, würde berufliche Karrieren vor allem für Frauen interessanter machen. Bisher arbeiten aber erst 13 Prozent der Führungskräfte in Teilzeitjobs, wie das Institut der deutschen Wirtschaft herausgefunden hat.

 In deutschen Unternehmen arbeiteten im Jahr 2023 rund 13 Prozent aller Führungskräfte in Teilzeit. (Symbol, Archiv)

In deutschen Unternehmen arbeiteten im Jahr 2023 rund 13 Prozent aller Führungskräfte in Teilzeit. (Symbol, Archiv)

Foto: dpa/Daniel Naupold

In deutschen Unternehmen arbeiteten im Jahr 2023 rund 13 Prozent aller Führungskräfte in Teilzeit. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Dabei zeige sich ein deutlicher Geschlechterunterschied: Unter den weiblichen Führungskräften waren 25 Prozent in Teilzeit tätig. Bei den männlichen Führungskräften arbeiteten dagegen gerade einmal 5,5 Prozent in Teilzeitjobs. Die Mehrheit der Führungskräfte mit Teilzeit-Vereinbarungen sei „vollzeitnah“ mit mindestens 28 Wochenstunden beschäftigt, so das IW.

Die Angaben basieren auf einer Befragung von rund 4.700 abhängig Beschäftigten zwischen 18 und 65 Jahren aller Branchen. Das Institut hatte diese Beschäftigtenbefragung im Frühjahr 2023 durchgeführt.

Die Art der Führungsposition spiele für die Wahl einer Teilzeitstelle eine große Rolle. Am häufigsten arbeiteten Frauen (28,2 Prozent) und Männer (9,4 Prozent) auf der obersten Führungsebene in Teilzeit und am seltensten auf der mittleren Führungsebene (Frauen: 20,6 Prozent und Männer: 3,4 Prozent), wie die IW-Befragung ergab. „Rund 55 Prozent aller Führungskräfte sind der Auffassung, dass, wer in ihrem Unternehmen aufsteigen möchte, auch außerhalb der Arbeitszeiten für berufliche Belange zur Verfügung stehen müsse“, so das Institut.

Die besondere zeitliche Beanspruchung in einer Führungsposition könne insbesondere Frauen abschrecken, eine berufliche Karriere anzustreben. „Die stärkeren Zeitkonflikte zwischen Beruf und Familie auf höheren betrieblichen Positionen sind ein möglicher Erklärungsgrund, warum Frauen deutlich seltener eine Karriere anstreben als Männer, sich seltener auf Führungspositionen bewerben und zumindest auf der obersten Führungsebene nach wie vor unterrepräsentiert sind“, schreiben die IW-Forscher.

Mehr Führungspositionen in Teilzeit anzubieten, sei eine Möglichkeit für Unternehmen, diese Positionen überhaupt besetzen zu können und dafür Frauen zu gewinnen. Noch zeichne sich ein klarer Trend in diese Richtung aber nicht ab. Jedes zweite deutsche Unternehmen hat dem Institut zufolge Probleme, Managementposten neu zu besetzen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort