Illegale Autorennen - Heiko Maas spricht sich für Strafverschärfung aus

Härtere Ahndung: Maas fordert Strafverschärfung bei illegalen Autorennen

Die Zahl illegaler Autorennen ist laut Justizminister Heiko Maas im "großen Ausmaß angestiegen". Er will sich deshalb für härte Strafen für Raser einsetzen. Es müsse alles getan werden, um die Menschen vor "solchen Verrückten" zu beschützen.

Justizminister Heiko Maas (SPD) hat sich für eine Strafverschärfung bei illegalen Autorennen ausgesprochen. "Das sind keine Bagatellen, das muss härter geahndet werden. Wir müssen alles tun, um die Menschen vor solchen Verrückten zu schützen. Angesichts der Entwicklung auf unseren Straßen halte ich es für vernünftig, dass wir rasch gesetzlich reagieren", sagte Maas unserer Redaktion.

Am Samstag war in Mönchengladbach erneut ein 38-Jähriger Fußgänger von dem Auto eines Rasers erfasst worden. Der Mann ist gestorben. Maas betonte, zu konkreten Einzelfällen äußere er sich nicht. Klar sei: "Illegalen Straßenrennen sind im großen Ausmaß angestiegen. Die Auswirkungen sind katastrophal - auch für völlig Unbeteiligte. Ich halte die Raser-Events für ein Hobby von Verrückten."

  • Tödliches Autorennen in Mönchengladbach : "Nachts heulen die Motoren auf"

In dieser Wahlperiode gab es bereits zwei Initiativen für eine Strafverschärfung bei illegalen Autorennen, eine kam aus dem Bundesrat, die andere vom Bundesverkehrsministerium. Union und SPD sind sich über eine Verschärfung grundsätzlich einig. Das Gesetz steckt aber noch im parlamentarischen Verfahren.

Mehr von RP ONLINE