1. Politik
  2. Deutschland

Herbert Reul zu Kindesmissbrauch: "Für mich ist sexueller Missbrauch wie Mord"

NRW-Innenminister Herbert Reul : „Für mich ist sexueller Missbrauch wie Mord“

Nach dem Bekanntwerden der Missbrauchsfälle von Münster hat sich NRW-Innenminister Herbert Reul dafür ausgesprochen, Kindesmissbrauch genauso hart zu bestrafen wie Mord. Auch Bundesjustizministerin Lambrecht plant härtere Strafen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hält sexuellen Missbrauch an Kindern für genauso drastisch und zerstörend wie ein Mord. „Für mich ist sexueller Missbrauch wie Mord“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Er befürworte, dass das Herstellen und Verbreiten von Kinderpornografie generell als Verbrechen und nicht mehr als Vergehen einzustufen. „Damit wird das Leben von Kindern beendet – nicht physisch, aber psychisch.“

Reul weiter: „Wenn die Herstellung und Verbreitung von Missbrauchsbildern immer noch genauso bestraft wird wie Ladendiebstahl, dann fehlt mir dafür jedes Verständnis. Dann interessiert mich auch nicht mehr, ob das rechtssystematisch richtig oder falsch ist. Das ist mir wurscht.“

Anlass für seine Äußerungen ist die Debatte um die Verschärfung des Strafrechts bei Kindesmissbrauch. Bisher war der Besitz von kinderpornografischem Material als Vergehen und nicht als Verbrechen behandelt worden.

Nach dem Bekanntwerden der Missbrauchsfälle im nordrhein-westfälischen Münster hat auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) härtere Strafen bei Kindesmissbrauch gefordert und angekündigt, diese nun schnell auf den Weg bringen. „Ich habe mein Haus angewiesen, schnellstmöglich eine entsprechende Regelung vorzulegen“, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstagabend im ZDF-„heute journal“. „Das kann und wird auch schnell gehen“, zeigte sich Lambrecht überzeugt. Der Forderung von Reul schloss sich Lambrecht allerdings nicht an.

Am Wochenende war ein Fall des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Münster bekannt geworden. Der 27 Jahre alte Hauptverdächtige war wegen Kinderpornografiebesitzes zweifach vorbestraft. Bislang gab es in dem Fall in Münster Festnahmen von elf Tatverdächtigen aus mehreren Bundesländern. Sieben von ihnen sitzen in Untersuchungshaft.

Die Union hatte in den vergangenen Tagen Druck gemacht und eine Strafrechtsänderung dahingehend gefordert, dass Kindesmissbrauch in jedem Fall als Verbrechen eingestuft wird und auch Strafen in Zusammenhang mit Kinderpornografie erhöht werden. Als Verbrechen gilt laut Strafgesetzbuch eine Tat, die mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet wird, als Vergehen eine Tat, für die auch eine geringere Freiheits- oder Geldstrafe verhängt werden kann. CDU und CSU hatten in den vergangenen Tagen Druck gemacht und eine Strafrechtsänderung dahingehend gefordert, dass Kindesmissbrauch in jedem Fall unter die Kategorie Verbrechen fällt und dass außerdem die Strafen in Zusammenhang mit Kinderpornografie erhöht werden.

Lambrecht hatte die Forderungen zunächst zurückgewiesen und viel Kritik geerntet, war dann aber umgeschwenkt. Die SPD-Politikerin will nun auch härtere Strafen für Missbrauchsfälle, die nicht mit körperlicher Gewalt und Misshandlungen einhergingen. Mit Hinweis auf den Fall von Münster sprach Lambrecht von „widerlichen Straftaten“. Diese seien schon heute schwere Verbrechen, die mit bis zu 15 Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung geahndet werden können. Sie habe die Erwartung an die Justiz, dass der mögliche Strafrahmen auch ausgenutzt werde.

„Späte Einsicht ist besser als keine“, sagte der CDU-Rechtsexperte Patrick Sensburg (CDU) der „Bild“ (Freitag) zum Schwenk der Ministerin. „Wir sollten die Strafverschärfung jetzt unverzüglich auf den Weg bringen und noch vor der Sommerpause beschließen“, forderte Sensburg. CDU-Vize Silvia Breher sagte der „Nordwest-Zeitung“ (Freitag): „Wir brauchen endlich härtere Strafen.“ Der Mindeststrafrahmen sei „einfach zu niedrig“. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak forderte in der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Freitag), den Strafrahmen beim Besitz von kinderpornografischem Material von drei auf fünf Jahre zu erhöhen. Zudem müsse die Polizei zusätzliches Personal und Ermittlungsbefugnisse im Kampf gegen Kindesmissbrauch erhalten.

(mja/AFP/dpa)