Heiko Maas und US-Außenminister Mike Pompeo in Leipzig unterwegs

US-Außenminister in Deutschland : Heiko Maas dankt USA für ihre Rolle als "Führungskraft" bei der Wiedervereinigung

Gemeinsam mit seinem deutschen Amtskollegen besuchte Mike Pompeo unter anderem Leipzig und Halle an der Saale. Im Auto-Konvoi des US-Diplomaten hat es am Nachmittag einen Unfall mit Blechschaden gegeben.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat zum 30. Jahrestag des Mauerfalls den Beitrag der USA für die Wiedervereinigung gewürdigt. "Ohne die Führungskraft Amerikas hätte es keine Wiedervereinigung gegeben", sagte Maas am Donnerstag nach einem Gespräch mit US-Außenminister Mike Pompeo in Leipzig. "Wir verdanken unsere Freiheit und unsere Einheit ganz entschieden Euch", sagte Maas zu Pompeo. Zugleich würdigte er die Rolle der europäischen Nachbarländer und die Perestroika-Politik des damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow.

Deutschland und die USA verbinde eine starke Freundschaft, sagte Maas weiter. "Die USA bleiben Europas wichtigster Verbündeter und Deutschlands wichtigster Verbündeter außerhalb Europas." Maas und Pompeo hatten zuvor gemeinsam das während der deutschen Teilung als "Little Berlin" bekannt gewordene Dorf Mödlareuth besucht, durch dessen Mitte bis zur Wiedervereinigung die innerdeutsche Grenze verlief.

Er habe ein Stück Geschichte gesehen, "von der ich auch ein klitzekleiner Teil war", sagte Pompeo, der früher als US-Soldat an der innerdeutschen Grenze diente und in der Region um Mödlareuth im Einsatz war. Die Teilung Deutschlands sei sehr "schmerzhaft" gewesen, die Wiedervereinigung ein "Sieg" aller, sagte Pompeo.

Auf dem Weg nach Mödlareuth hat es im etwa 40 Fahrzeuge zählenden Konvoi des US-Außenministers einen kleinen Unfall gegeben, der jedoch glimpflich ausgegangen sein soll. An den beteiligten Fahrzeugen soll lediglich ein Blechschaden entstanden sein.

Dieses Bild zeigt den Konvoi, in dem der US-Außenminister unterwegs ist. Foto: AFP/JOHN MACDOUGALL

Die USA und Deutschland verbinde eine tiefe Freundschaft, die auf gemeinsamen Werten wie Demokratie und Menschenrechten basiere. Diese weltweit zu sichern, sei das gemeinsame Anliegen, auch wenn es dabei manchmal "unterschiedliche Herangehensweisen" gebe, sagte Pompeo.

Am Abend traf er gemeinsam mit Maas in Halle an der Saale ein, um dort den Opfern des Anschlags zu gedanken.

(cka/AFP)
Mehr von RP ONLINE