Foto als "Mauerspecht" bei Facebook: Hat Sarkozy die Geschichte nur erfunden?

Foto als "Mauerspecht" bei Facebook : Hat Sarkozy die Geschichte nur erfunden?

Paris (RPO). "Mauerspecht" oder nicht? In Frankreich muss Staatschef Nicolas Sarkozy mit Zweifeln an seiner Darstellung kämpfen, er sei am Tag des Mauerfalls 1989 in Berlin gewesen. Sarkozys Erzählung sei nicht glaubwürdig.

Das zumindest befindet der langjährige Deutschland-Korrespondent Alain Auffray am Montag in seinem Internet-Tagebuch für die Zeitung "Libération". Dagegen stützte Premier François Fillon Sarkozys Version.

Sarkozy hatte am Sonntag in seinem Internetprofil auf Facebook geschrieben, er habe am Morgen des 9. November 1989 von Ereignissen gehört, die auf eine Wende in der geteilten Hauptstadt Berlin schließen ließen. Als 34 Jahre alter Abgeordneter habe damals mit anderen spontan beschlossen, nach Berlin zu reisen, "um an dem sich abzeichnenden Ereignis teilzuhaben". Er sei damals zum Brandenburger Tor gelaufen, "wo sich schon eine begeisterte Menschenmenge versammelt hatte". Die Gruppe sei kurzzeitig nach Ostberlin und habe später einige Stücke aus der Mauer geschlagen. Ein dazu gestelltes Foto zeigt den jungen Sarkozy mit einer Spitzhacke in der Hand, wie er kleine Steinbrocken aus der Mauer schlägt.

Nicht einmal in Berlin, geschweige denn in Paris habe am Morgen des 9. November damals jemand ahnen können, dass die DDR die Grenzen öffnen würde, schrieb Journalist Auffray in seinem Internet-Tagebuch für "Libération". Selbst die deutschen Radio- und Fernsehsender hätten die Nachricht erst ab 20.00 Uhr verbreitet. Es habe weitere Stunden gedauert, bis die Menschenmenge an der Bornholmer Straße im Ostteil der Stadt so groß geworden sei, dass die Grenzbeamten sie nicht mehr halten konnten. Im Westen hätten die Menschen frühestens tags darauf begonnen, die Mauer mit Hammer und Meißel zu bearbeiten, schrieb der Journalist. Sarkozy sei an jenem Tag vermutlich wie jedes Jahr in Colombey-les-Deux-Eglises gewesen, zum Gedenken an Republikgründer Charles de Gaulle.

Doch Fillon bestätigte, Sarkozy am Abend des 9. November 1989 in Berlin getroffen zu haben. Er sei bereits seit dem 7. November in Berlin gewesen, weil er an einem Kolloquium zu den Ost-West-Beziehungen teilgenommen habe, sagte der Regierungschef. Gegen 23.00 Uhr habe er Sarkozy dann zufällig zwischen dem Brandenburger Tor und dem Checkpoint Charlie getroffen.

Der ehemalige Regierungschef Alain Juppé, mit dem Sarkozy seinerzeit nach Berlin reiste, wollte sich allerdings nicht auf den 9. November festlegen. Zusammen mit seinen Parteifreunden der damaligen Partei RPR müsse er "am Abend des 9. November oder ein paar Tage später" in Deutschland gewesen sein, schrieb der Konservative in seinem Blog - vor einigen Wochen datierte er die Reise im Fernsehen auf den 10. oder 11. November. In einem 1993 veröffentlichten Buch berichtete Juppé noch, er sei am 16. November 1989 in Berlin gewesen.

(AFP/spo)
Mehr von RP ONLINE