Protest von Netzaktivisten: Guttenberg bekommt Torte ins Gesicht

Protest von Netzaktivisten : Guttenberg bekommt Torte ins Gesicht

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist von Netzaktivisten mit einer Torte beworfen worden. Der EU-Berater für Freiheit im Internet hatte sich mit einem Piraten-Politiker zum Gespräch getroffen. Nun kursiert ein Video über den Gebäck-Anschlag.

Guttenberg hatte sich laut Welt-online mit dem Blogger und Piraten-Politiker Stephan Urbach zu einem Gespräch in einer Bar in Berlin-Friedrichshain getroffen, es ging dabei um Guttenbergs neue Funktion als Internet-Berater der EU.

Nach einer Weile - die beiden sind laut des Berichts von Kaffee auf Bier umgestiegen - stürmen einige Leute die Kneipe, einer trage eine Anonymous-Maske. Dann wird Guttenberg "getortet" - einer drückt ihm eine Sahnetorte mit Kirschen ins Gesicht. Nun ist das Video, abgesendet von der "Hedonistische Internationale", mit dem Titel "Kleine Torte statt vieler Worte"im Internet zu sehen. Die HI bekannte sich gleichzeitig zusammen mit Anonymous zu dem "Attentat".

Die Kritik der selbsternannten digitalen Konditoren: Guttenberg wolle sich trotz der Affäre um seine Plagiate in der Doktorarbeit wieder in der politischen Landschaft etablieren. Guttenberg reagierte offenbar gelassen: "Da muss ich halt durch", habe er gesagt und sich das Gesicht gewaschen, sagte Urbach dem "Spiegel". Demanch sei er zu dem Treffen ohne Personenschützer gekommen.

Auch im Internet reagierte der ehemalige Verteidigungsminister eher mit Humor auf den Torten-Anschlag: "Hurra, eine Tortenattacke! Ich dachte schon, ich würde in Friedrichshain verhungern. Zwei Aktivisten hatten gottlob mit mir erbarmen. Eine wunderbare Schwarzwälder Kirschtorte. Beim nächsten Mal dann gerne Käsesahne!", schrieb er in seinem Facebook-Account.

(top)