Fünf Millionen Euro Kosten Grüne kämpfen mit Wärmepumpen-Einbau in der Parteizentrale

Berlin · Gerade die Grünen machen sich seit längerem für das Heizen mit Wärmepumpen stark. Der Einbau einer genau solchen in der eigenen Parteizentrale geht aber offenbar nicht problemlos voran.

 Omid Nouripour, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, gibt in der Parteizentrale der Grünen eine Pressekonferenz (Archivfoto).

Omid Nouripour, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, gibt in der Parteizentrale der Grünen eine Pressekonferenz (Archivfoto).

Foto: dpa/Kay Nietfeld

Der Einbau einer Wärmepumpe in der eigenen Parteizentrale stellt die Grünen einem Medienbericht zufolge vor erhebliche Schwierigkeiten. Nach Informationen des Magazins „Spiegel“ ist der umfangreiche Umbau der Bundesgeschäftsstelle in Berlin-Mitte auch nach mehr als drei Jahren noch nicht abgeschlossen. Für Verzögerungen soll unter anderem die Bohrung für eine Erdwärmesonde im Innenhof gesorgt haben. Auch die Installation eines aufwendigen Systems aus Rohren und Kabeln gestalte sich schwierig. Die Kosten für den Umbau sollen dem Bericht zufolge bei fünf Millionen Euro liegen.

Die Grünen widersprachen am Freitag allerdings der Darstellung, dass die genannte Umbauzeit von dreieinhalb Jahren allein auf den Einbau einer Wärmepumpe zurückzuführen sei. „Die Aussagen sind in Teilen nicht korrekt, unter anderem was die Einbauzeit der Erdwärmepumpe betrifft“, teilte ein Parteisprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Gerade die Grünen machen sich seit längerem für das Heizen mit Wärmepumpen stark. Das geplante Gebäudeenergiegesetz des Wirtschaftsministers Robert Habeck sieht vor, dass künftig jede neu eingebaute Heizung zu mindestens 65 Prozent mit Öko-Energie betrieben wird. Als wahrscheinlichste Variante gilt, dass bestehende Öl- und Gasheizungen dann durch eine Wärmepumpe ersetzt werden.

(mzu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort