Groko: Verhandlungen gehen in zweite Verlängerung

Groko-Poker: Union und SPD verhandeln am Dienstag weiter

Die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD gehen an diesem Dienstag in die zweite Verlängerung. Die Parteispitzen einigten sich am Montagabend nach einer Zwischenbilanz auf die Verschiebung.

Es wurde erwartet, dass die Gespräche bis in den späten Montagabend fortgesetzt, aber dann unterbrochen würden. Dies berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Teilnehmerkreise.

Die Verhandlungen würden an diesem Dienstag in der CDU-Zentrale in Berlin weitergehen und sollten dann abgeschlossen werden, hieß es weiter. Bis zuletzt war noch keine abschließende Einigung in den wichtigen offenen Fragen in der Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik gefunden worden.

"Verhakt"

  • 100 Milliarden Euro bis 2021 : Die teuren Pläne von Union und SPD

Man habe sich in den Verhandlungen über diese Fragen verhakt. Es wurde erwartet, dass die Gespräche auch an diesem Dienstag lange andauern würden. Dies könnte bedeuten, dass der Koalitionsvertrag erst an diesem Mittwoch der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Die Verhandler hatten sich schon vor Beginn der Gespräche in der vergangenen Woche darauf geeinigt, notfalls den Montag und Dienstag als Puffertage bereitzuhalten. Die Delegationen waren von den Parteiführungen gebeten worden, sich darauf einzustellen, bis Mittwoch in Berlin zu bleiben.

(se)