Gewalt in Dresdner Flüchtlingsheim: Wachmann soll Asylbewerber geschlagen haben

Gewalt gegen Flüchtlinge: Misshandlungsvorwürfe gegen Wachmann

Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes soll in einer Flüchtlingsunterkunft in Dresden einen Asylbewerber getreten und geschlagen haben. Die "Sächsische Zeitung" veröffentlichte ein Video von dem Vorfall Ende Oktober. Zu sehen ist, wie mehrere Männer - offensichtlich Wachleute - versuchen, den Weglaufenden einzukreisen.

Ohne ersichtlichen Grund nehmen Wachleute Flüchtlinge in den Schwitzkasten und drücken sie zu Boden. Als ein Flüchtling immer wieder entwischt, schlägt ein Wachmann nach ihm und tritt ihn. Das zeigen Fotos und Videos, die die "Sächsische Zeitung" auf ihrer Homepage veröffentlichte.

Die Bilder erinnern an die Ereignisse in Burbach vor einem halben Jahr. Dort gab es in einer Notunterkunft mehrfache Übergriffe gegen Flüchtlinge, die zu umfangreichen Ermittlungen führten.

In Dresden hatte die Polizei nach dem Vorfall im Oktober von einem Handgemenge zwischen Flüchtlingen und Wachpersonal berichtet, bei dem ein Bewohner und ein Wachmann verletzt worden seien. Nach wie vor liefen dazu Ermittlungen, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner am Mittwoch. Es lägen zwei wechselseitige Anzeigen wegen Körperverletzung vor.

  • Doppelt so viele Delikte : Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt deutlich zu

Der Chef der Security-Firma wies der Zeitung zufolge darauf hin, dass dem Vorfall Provokationen seitens der Bewohner vorangegangen seien. Die Attacke habe dennoch nicht passieren dürfen. Deshalb habe er sich von dem damals eingesetzten Personal getrennt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per oder per .

(gol/dpa)