Georg Simnacher ist tot

Trauer in Schwaben: Georg Simnacher ist tot

Georg Simnacher ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Über nahezu drei Jahrzehnte war der CSU-Politiker Bezirkstagspräsident in Schwaben. Simnacher starb am Montagmorgen in seinem Haus in Folge eines Herzinfarkts. Schon länger galt er als gesundheitlich angeschlagen.

Der CSU-Politiker Georg Simnacher ist tot. Wie die "Augsburger Allgemeine" berichtet, war der 81-Jährige zu Hause in Burgau, wo er einen Herzinfarkt erlitt. Noch am Samstag hatte Simnacher im Kloster Roggenburg den 75. Geburtstag von Theo Waigel gefeiert. Augenzeugen berichten, dass es ihm da noch gut ging.

Simnacher soll schon seit mehreren Jahren gesundheitlich angeschlagen gewesen sein. "Am Samstag hatten wir den Eindruck, dass es mit ihm gesundheitlich wieder aufwärts geht", zitiert das Blatt den CSU-Kreisvorsitzenden Alfred Sauter.

Georg Simnacher, Sohn eines Seilermeisters, war von 1967 bis 1996 Landrat in Günzburg - mit 34 Jahren war er damals der jüngste Landrat Bayerns. Von 1974 bis 2003 war er Bezirkstagspräsident, zudem war Simnacher auch von 1979 bis 2003 Präsident der bayerischen Bezirke. Seine langjährigen Posten brachten ihm den Spitznamen "Schwabenherzog" ein. Seit 1977 trägt Simnacher das Bundesverdienstkreuz.

  • Treibstoffmangel : Tanklaster sollen auch sonntags fahren

Der aktuelle Bezirkstagspräsident Schwaben, Jürgen Reichert, sagte dem "Bayerischen Rundfunk" (BR), Simnacher sei stets ein großes politisches Vorbild für ihn gewesen. "Was er für Schwaben und die bayerischen Bezirke getan hat, ist in Worten kaum zu ermessen", ehrte Reichert den Verstorbenen.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) reagierte mit tiefer Trauer auf den Tod Simnachers. "Mit Georg Simnacher verliert Bayern einen großen Schwaben, ein Urgestein der Kommunalpolitik und engagierten Anwalt seiner Heimat", schrieb er im Bayerischen Landesportal. Simnacher habe "wie kaum ein anderer die Kommunalpolitik im Freistaat" geprägt. "Er war bürgernah, denn er sprach mit dem Menschen und ließ sie an sich heran. Er war umsichtig, denn er plante über den Tag hinaus. Er war, mit einem Wort, ein Vorbild für uns alle. Sein herausragendes Lebenswerk wird uns allen unvergessen bleiben. In den schweren Stunden seines Todes sind unsere Gedanken bei den Angehörigen und Freunden", sagte Seehofer weiter.

(jre)
Mehr von RP ONLINE