1. Politik
  2. Deutschland

Hat Politikerin späteren Ehemann in ihrem Büro beschäftigt?: Gehaltsaffäre: Vorwürfe gegen Dorothee Bär

Hat Politikerin späteren Ehemann in ihrem Büro beschäftigt? : Gehaltsaffäre: Vorwürfe gegen Dorothee Bär

Vor drei Tagen ist der CSU-Fraktionschef Georg Schmid zurückgetreten, weil er jahrelang seine Ehefrau als Mitarbeiterin beschäftigt hat. Nun gibt es neue Vorwürfe gegen ein CSU-Mitglied. Diesmal trifft es Dorothee Bär.

Am Samstag noch hatte CSU-Chef Horst Seehofer im Zusammenhang mit den Filz-Vorwürfen gesagt: "Wir haben in Bayern kein Amigo-System". Nun aber werden neue Vorwürfe gegen die familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion und stellvertretende Generalsaekretärin der CSU, Dorothee Bär, laut.

Wie "Spiegel Online" berichtet, soll Bär ihren jetzigen Ehemann vor der Heirat über Jahre als wissenschaftlichen Mitarbeiter in ihrem Berliner Abgeordnetenbüro beschäftigt haben. Ihr Mann, so heißt es weiter, ist promovierter Jurist. Das Arbeitsverhältnis sei erst wenige Wochen vor der Hochzeit beendet worden. Bär selbst sagte dem "Spiegel" auf Anfrage, wie lange sie mit ihrem Ehemann zuvor liiert war: "Ich äußere mich nicht zu meinem Privatleben."

Bär soll, so "Spiegel Online" weiter, über Jahre auch die Lebensgefährtin ihres Vaters beschäftigt haben. Bär habe auf schriftliche Anfrage bestätigt, so heißt es weiter, dass die Frau von Juni 2007 bis März 2013 auf Basis eines Mini-Jobs bei ihr beschäftigt gewesen sei. Sie sei mit "Lektoratsaufgaben und Recherchen" befasst gewesen. Laut "Spiegel Online" heißt es aber in Unionskreisen, dass die Frau zwar Geld bekommen aber tatsächlich nie für Bär gearbeitet habe.

In Bayern ist es Landtagsabgeordneten seit dem Jahr 2000 verboten, Ehepartnern und Kindern bezahlte Jobs in ihren Büros zu geben. Schon bestehende Verträge wurden damals aber für unbefristet zulässig erklärt. Wie nun herauskam, profitierten zuletzt nur noch CSU-Abgeordnete von dieser Regelung — insgesamt 17 der 92 CSU-Landtagsabgeordneten. Mehrere von ihnen kündigten ihren Ehepartnern in den vergangenen Tagen.

(das)