Deutsches Liedgut AfD-Frau Frauke Petry hat ein Problem mit "Happy Birthday"

Frauke Petry, neuer Star der Alternative für Deutschland, schlägt immer wieder gerne nationale Töne an. Am Wochenende ließ sie mit kulturkritischen Bemerkungen zum Liedgut bei Kindergeburtstagen aufhorchen. Den Titel "Happy Birthday" mag sie nur unter bestimmten Bedingungen akzeptieren.

AfD-Frau Frauke Petry – jung, weiblich, populistisch
13 Bilder

Das ist Frauke Petry

13 Bilder
Foto: dpa, spf pil tmk

Seit der erfolgreichen Sachsenwahl ist Frauke Petry eine große Nummer bei der Alternative in Deutschland. Im Gegensatz zu manch anderem Parteimitglied gilt sie als rhetorisch versiert. Sie sagt Sätze wie: "Wir wollen Sach- und nicht Machtpolitik machen" und fordert unter dem Schlagwort "aktive Bevölkerungspolitik" die Drei-Kind-Familie. "Wir brauchen mehr Kinder in Deutschland", sagt sie. Anhänger feiern sie dafür.

Auch zur deutschen Kultur- und Sprachpflege hat sie im Wahlkampf entschiedene Ansichten vertreten. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sollen ihrer Ansicht nach etwa mehr deutschsprachige Lieder gespielt werden. Das Thema ist ihr offenkundig so wichtig, dass sie am Wochenende erneut in die Kerbe schlug — diesmal via Bild am Sonntag.

Dort äußerte sie Bedenken im Hinblick auf die Liedauswahl bei Kindergeburtstagen: Dass dort immer wieder das englischsprachige Lied "Happy Birthday" gesungen wird, treibt sie um: Es störe sie, wenn bei Kindergeburtstagen "nur Happy Birthday gesungen wird und nicht auch deutsche Lieder".

Sie selbst spreche fließend Englisch und Französisch: "Aber bei uns zu Hause werden auch deutsche Lieder gesungen. Mir geht es dabei um Ausgewogenheit".

Gegen Ausgewogenheit kann niemand ernsthaft etwas einwenden. Doch wie und ob Petry ihre Ansichten auch in politische Regelungen umsetzen will , bleibt schleierhaft. Familien vorzuschreiben, welche Lieder sie bei Kindergeburtstagen singen, kann nicht wirklich ihr Anliegen sein. Wohl eher befindet sie sich im Fahrwasser CSU-typischer Heimattümeleien und immer wiederkehrenden Forderungen nach einer Deutsch—Quote im Radio.

Petry, die in Großbritannien und Göttingen studiert hat, zählt inzwischen zum politischen Spitzenpersonal der AfD. Sie ist Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes und eine von drei Sprechern der Bundespartei.

(pst)