„Lebensumstellung keine Voraussetzung für Protest“ So argumentiert die Letzte Generation in der Debatte um Fernreise

Stuttgart/Berlin · Zwei Klimaschützer machen mit dem Flugzeug eine Fernreise nach Asien. Das ruft Kritiker auf den Plan. Jetzt äußert sich die Letzte Generation zu dem Fall.

Klimaaktivisten blockieren auf der Bundesstraße 10 in Stuttgart zur Hauptverkehrszeit den Verkehr (Archivfoto).

Klimaaktivisten blockieren auf der Bundesstraße 10 in Stuttgart zur Hauptverkehrszeit den Verkehr (Archivfoto).

Foto: dpa/Bernd Weißbrod

In der Debatte um zwei Klimaschützer, die wegen einer Fernreise mit dem Flugzeug in der Kritik stehen, beklagt die Klimaschutzbewegung „Letzte Generation“ ihrerseits Doppelmoral. Man könne nachvollziehen, dass es negative Gefühle auslöse, wenn Protestierende der Letzten Generation in ein Flugzeug stiegen, teilte die Organisation am Donnerstag mit. Doch es sei auch Doppelmoral, etwa als „Klimakanzler“ den Ort Lützerath abzubaggern.

Bilder: Klimaprotest am Frankfurter Tor in Berlin
11 Bilder

Sie kleben sich fürs Klima fest

11 Bilder
Foto: Elena Eggert

Ausgelöst hatte die Debatte ein Bericht der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch, wonach zwei Klima-Aktivisten in Stuttgart vor Gericht hätten erscheinen sollen, weil sie vergangenen Herbst gemeinsam mit weiteren Aktivisten eine Bundesstraße blockiert und sich dort festgeklebt hätten. Dem Bericht nach handelt es sich um eine Frau, die als Zeugin hätte aussagen sollen, und einen Mann, der angeklagt war. Statt zu erscheinen, seien sie nach Bali geflogen und hätten dadurch rund 7,9 Tonnen CO2 verursacht, rechnete die Zeitung vor. In den sozialen Medien war daraufhin eine Diskussion entbrannt. Auch einzelne Politiker hatten sich kritisch zu Wort gemeldet.

Die beiden seien nicht nach Bali, sondern nach Thailand geflogen, um dort „viele Monate zu bleiben“, hieß es bei der Letzten Generation. Und: Ihr Fernbleiben sei mit dem Gericht „abgesprochen worden“.

Das zuständige Amtsgericht Bad Cannstadt teilt hierzu mit, dass der Angeklagte und die Zeugin dem Gericht vor dem Verhandlungstermin zwar mitgeteilt haben, dass sie zu dem Termin nicht erscheinen können. Der Richter hatte sie jedoch von der Verpflichtung zum Erscheinen nicht entbunden.

Kunst: Diese bekannten Kunstwerke wurden attackiert
10 Bilder

Tomatensuppe oder Teetasse - diese bekannten Kunstwerke wurden attackiert

10 Bilder
Foto: AFP/-

In ihrer Stellungnahme ging die Gruppe „Letzte Generation“ noch auf das individuelle (Reise-)Verhalten ihrer Mitglieder ein: Individuelles Verhalten sei nicht unwichtig, im Gegenteil, hieß es in der Mitteilung weiter. Sich politisch gegen den Klimakollaps zu engagieren und dabei das eigene Leben umzustellen, gehe oft Hand in Hand. Solch eine Lebensumstellung sei aber keine Voraussetzung für den Protest.

(zim/dpa)