Bis 1000 Kilometer: FDP: Kurzstrecken von Flugsteuer ausnehmen

Bis 1000 Kilometer : FDP: Kurzstrecken von Flugsteuer ausnehmen

Berlin (RPO). Die FDP hat Änderungen am Gesetzentwurf für eine Flugticket-Steuer gefordert. Er sei gegen die geplante Ticketabgabe auf Flüge innerhalb Deutschlands und auf bestimmte Flughäfen in Nachbarstaaten, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Paul Friedhoff.

"Flüge bis 1000 Kilometer sollten von der Abgabe ausgenommen werden. Das soll für alle Flüge von und nach deutschen Flughäfen gelten", wird Friedhoff in der "Bild"-Zeitung zitiert.

Zur Begründung sagte Friedhoff, Wettbewerbsverzerrungen zugunsten von Bahn oder Auto müssten verhindert werden. Mit dem Vorstoß wolle die FDP vor allem Berufstätige, die weit von ihrem Wohnort entfernt arbeiteten, vor zusätzlichen Belastungen schützen.

Die Bundesregierung will zur Sanierung ihres Haushaltes für Flüge von deutschen Flughäfen pauschal eine Steuer von 13 Euro für Kurzstrecken und 26 Euro für Langstrecken erheben. Ausgenommen sind der Transitverkehr, Fracht- und Militärflüge sowie Privatjets.

(RTR/born)
Mehr von RP ONLINE