Festnahmen in Bayern: Spione sollen für Russland US-Einrichtungen ausgespäht haben
EILMELDUNG
Festnahmen in Bayern: Spione sollen für Russland US-Einrichtungen ausgespäht haben

Sicherheit im Straßenverkehr Bundesregierung führt Blinker für alle Fahrräder ein

Exklusiv | Berlin · Radfahrer, die beim Abbiegen noch den Arm ausstrecken und Handzeichen geben, sieht man immer seltener. Die Bundesregierung will daher Blinker für alle Fahrräder möglich machen. Das bisherige Verbot soll fallen. Experten glauben, dass Fahrradblinker konsequenter genutzt werden.

Die Bundesregierung erhofft sich mehr Sicherheit für Radfahrer (Symbolbild).

Die Bundesregierung erhofft sich mehr Sicherheit für Radfahrer (Symbolbild).

Foto: dpa/Silas Stein

Das ist eine kleine Revolution am Drahtesel: Nach Informationen unserer Redaktion will die Bundesregierung Blinker für alle Fahrräder einführen. Und das schon bald, denn die notwendigen rechtlichen Änderungen sollen in den nächsten Wochen vorliegen. Experten bewerten das Vorhaben weitgehend positiv.

15 Empfehlungen fürs Fahrrad - Kindersitz, Radkleid, Trinkschlauch
16 Bilder

15 Empfehlungen fürs Fahrrad

16 Bilder
Foto: Hersteller

„Die Bundesregierung beabsichtigt, Vorgaben für optionale Fahrtrichtungsanzeiger an allen Fahrrädern mit der geplanten Neufassung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung einzuführen.“ So steht es in der Antwort auf eine jüngst gestellte, parlamentarische Anfrage, die unserer Redaktion vorliegt. Verpflichtend werden die Blinker zwar nicht, aber die Regierung hebt das bestehende Verbot auf und regelt die Zulassung von Leuchten etwa mit Akkutechnik, die an den Lenkerenden befestigt werden können.

Derzeit dürfen „Fahrtrichtungsanzeiger“ nur bei mehrspurigen Fahrrädern und Rädern mit einem Aufbau verwendet werden. Dies ist zum Beispiel bei Fahrradrikschas der Fall, bei denen die Handzeichen beim Abbiegen teilweise oder auch ganz verdeckt werden. Zugleich will die Regierung laut Papier auch eine „Warnblinklichtfunktion“ regeln, falls es zu einem Sturz kommt. Die notwendige Reform der Zulassungsordnung soll noch in diesem Monat auf den Weg gebracht werden.

Experten gehen davon aus, dass bewusst gewählte Fahrradblinker konsequenter benutzt werden – öfter jedenfalls als das häufig unterlassene Handzeichen. Bisher gilt, wer mit dem Rad abbiegt, muss je nach Richtung den linken oder rechten Arm ausstrecken. Ansonsten droht ein Bußgeld von zehn Euro. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) begrüßt das Vorhaben. Rechtsexperte Roland Huhn sagte unserer Redaktion: „Fahrtrichtungsanzeiger sind vor allem bei Dunkelheit besser erkennbar als das Handzeichen und bleiben auch tagsüber während des gesamten Abbiegevorgangs wirksam, bei dem oft beide Hände zum Betätigen der Bremsen benötigt werden.“ Besonders beim Linksabbiegen komme es häufig zu folgenschweren Zusammenstößen, weil Radfahrer übersehen würden, ergänzte Huhn.

Mathias Stein, Experte für Fahrradpolitik der SPD-Bundestagsfraktion, betonte ebenfalls, im Straßenverkehr sei es unerlässlich, die anderen Verkehrsteilnehmer so eindeutig wie möglich über die eigenen Absichten zu informieren. „Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, das Fahrradfahrende dafür künftig auch elektrische Fahrtrichtungsanzeiger an ihren Rädern nutzen dürfen.“ Angesichts steigender Unfallzahlen mit Radbeteiligung müsse der Aspekt des Abbiegens künftig auch im Rahmen von Verkehrssicherheitskampagnen thematisiert werden, ergänzte Stein. Der Fahrradpolitiker der FDP-Fraktion, Valentin Abel, erklärte auf Nachfrage, Ziel sei es, das Unfallrisiko - gerade an Gefahrenstellen - für Radler deutlich zu senken. „Dazu gehören unterschiedliche Lösungsansätze, wie beispielsweise die Einführung von Fahrradblinkern.“

Cyclingworld Düsseldorf - Innovation und Trends rund ums Rad​
12 Bilder

Cyclingworld Düsseldorf - Innovation und Trends rund ums Rad

12 Bilder
Foto: RP/Dominik Schneider

Skeptisch äußerte sich hingegen der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Stefan Gelbhaar: „Blinker an normalen Straßenrädern werden die Verkehrssicherheit nicht erhöhen.“ Sie seien meist zu schmal, um die Richtungsanzeige wahrnehmen zu können. Sinnvoll sei eher eine gute Radverkehrsinfrastruktur und „gerade innerorts hilft Tempo 30, Unfallrisiken und Unfallschäden deutlich zu reduzieren“. Die bisherigen Verbote von Blinkern brauche es allerdings auch nicht, so Gelbhaar zu unserer Redaktion.

Das Bundesverkehrsministerium betonte, man wolle das vorgeschriebene Handzeichen beim Abbiegen von Fahrradfahrern künftig durch Blinker ersetzen. Eine Sprecherin sagte unserer Redaktion: „Optionale Fahrtrichtungsanzeiger, also Blinker, können das Handzeichen beim Anzeigen des Abbiegevorgangs ersetzen.“ Das Ministerium sei vor allem „besorgt über die steigende Anzahl von Unfällen mit Pedelecs“. Für die Anzeige eines Abbiegevorgangs sei es derzeit erforderlich, die Hand vom Lenker zu nehmen. „Hierdurch kann es in schwierigen Situationen zur Beeinträchtigung der Fahrstabilität und zu einem geänderten Bremsverhalten kommen“, so die Sprecherin.

(has)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort