1. Politik
  2. Deutschland

Zwei Jahre nach seinem Rücktritt: Ex-Bundespräsident Köhler berät UN

Zwei Jahre nach seinem Rücktritt : Ex-Bundespräsident Köhler berät UN

Es war still geworden um Horst Köhler. Jetzt meldet sich der ehemalige Bundespräsident zurück in der internationalen Politik - mit einer Beratertätigkeit bei den Vereinten Nationen.

Der frühere Bundespräsident Horst Köhler wird künftig für die Vereinten Nationen tätig sein. Mehr als zwei Jahre nach seinem Rücktritt wurde der 69-Jährige von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in ein Gremium berufen, das neue weltweite Entwicklungsziele ausarbeiten soll. Der Rat aus mehr als zwei Dutzend Politikern und Fachleuten soll bis 2015 die sogenannten Millenniums-Ziele weiterentwickeln, mit denen der Abstand zwischen Arm und Reich verringert werden soll.

Für Köhler bedeutet dies nach seinem überraschenden Amtsverzicht im Mai 2010 die Rückkehr auf die internationale Bühne. Vor seiner Zeit als Bundespräsident war er Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF). Schon in der Vergangenheit hatte er sich immer wieder für die Entwicklungsländer stark gemacht, insbesondere für Afrika.

Agenda bis 2015

Der neue Rat wird seine Arbeit am Rande der nächsten UN-Generalversammlung im September aufnehmen. Geleitet wird das Gremium vom britischen Premierminister David Cameron, Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf und dem indonesischen Staatschef Susilo Bambang Yudhoyono. Ziel ist es, bis 2015 eine neue globale Agenda auszuarbeiten.

Die Staatengemeinschaft hatte sich zur Jahrtausendwende acht "Millenniums-Ziele" gesetzt, die eigentlich in vier Jahren erfüllt sein sollen. Dazu gehört unter anderem die Halbierung der weltweiten Armut. Das neue Gremium soll nun Vorschläge für eine Ergänzung ausarbeiten.

Dabei geht es um Themen wie Demokratie und gute Regierungsführung, Schutz der Umwelt sowie Frieden und Sicherheit.

Die Bundesregierung versprach Köhler und dem neuen Rat volle Unterstützung. Außenminister Guido Westerwelle und Entwicklungsminister Dirk Niebel (beide FDP) verwiesen auf die langjährige Erfahrung des Ex-Präsidenten in Bereich der Entwicklungspolitik.

Hier geht es zur Infostrecke: Horst Köhler: Die Stationen seiner Amtszeit

(dpa)