1. Politik
  2. Deutschland

Ex-“Bild“-Chefin Tanit Koch im Wahlkampfteam Laschet

Neue Personalie : Ex-„Bild“-Chefin Tanit Koch im Wahlkampfteam Laschet

Im noch schleppend verlaufenden Bundestagswahlkampf überrascht Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet mit einer Personalie. Er holt sich die ehemalige „Bild“-Chefredakteurin Tanit Koch in sein Team, die auch Fernseherfahrung hat.

Dass es ein „Paukenschlag“ ist, würde Tanit Koch Armin Laschet wahrscheinlich als erstes aus dem Redemanuskript streichen. Auf jeden Fall ist dem Unions-Kanzlerkandidaten und CDU-Vorsitzenden in seinem bislang schleppend verlaufenden Bundestagswahlkampf eine überraschende Personalie gelungen. Laschet holt die frühere Chefredakteurin von „Bild“ und der RTL-Zentralredaktion, Tanit Koch, in sein Wahlkampfteam im Berliner Konrad-Adenauer-Haus.

Die 43 Jahre alte Boulevardjournalistin ist nun für seine Wahlkampfkommunikation zuständig und koordiniert seine Pressearbeit. Außerdem soll sie die überschaubare Präsenz Laschets in den immer wichtiger werdenden Sozialen Netzwerken ausbauen. Entsprechende Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus CDU-Kreisen bestätigte Laschet am Mittwoch: „Wir gewinnen mit Tanit Koch eine erfahrene Journalistin und Kommunikationsexpertin - sie ist jetzt in meinem Team und ich freue mich sehr.“

Laschets Freude ist verständlich, benötigt er doch kommunikative Unterstützung. In seinem langen Lauf zum Kanzleramt setzte er bisher vor allem einen Glanzpunkt: die Bewerbungsrede um den CDU-Vorsitz im Januar. Auf dem Parteitag spielte der Aachener mit Pathos und Emotionen, zeigte etwa die alte Bergmannsplakette seines Vaters in die Kamera und zitierte diesen mit den Worten: „Sag den Leuten, sie können dir vertrauen.“ So schlug Laschet seine Mitbewerber Friedrich Merz und Norbert Röttgen aus dem Feld und schuf einen Verblüffungsmoment beim politischen Gegner und zynischen Hauptstadtjournalisten: Vielleicht ist er doch gewiefter, als so viele glauben?

Diesen Eindruck zu verstärken und künftige schwache Momente Laschets irgend möglich zu verhindern, das dürfte Tanit Kochs vorrangige Aufgabe sein. So schürte vor allem ein Auftritt in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ Ende März Zweifel an Laschets Kanzlertauglichkeit. Der in einem Gastbeitrag des Journalisten Micky Beisenherz in der „Süddeutschen Zeitung“ als „Deutschlands schönste Grillzange“ geadelte Gastgeber trieb Laschet mit hartnäckigen Fragen in die Ecke. Der NRW-Ministerpräsident geriet ins Stammeln.

Das soll vorbei sein. Klare Botschaften, ein geplantes Vorgehen in den Medien, auf Pressekonferenzen und vor allem in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder bei Twitter - das solle Koch strukturieren helfen, ohne Laschets Qualitäten wie Volksnähe und Standvermögen dahinter unsichtbar werden zu lassen, heißt es aus der CDU-Spitze. Gerade im Netz ist die politische Konkurrenz zum Leidwesen der Unionsstrategen präsenter, allen voran die AfD.

Der neuen Kommunikationsstrategin kommt dabei zupass, dass Laschet seit dem unerwartet klaren CDU-Wahlsieg in Sachsen-Anhalt am vergangenen Sonntag Rückenwind hat. Selbst sein Dauer-Rivale Markus Söder von der CSU musste sich eine halblaute Gratulation an den CDU-Chef abringen. Gleichzeitig stolperte Laschets wahrscheinlich gefährlichste Konkurrentin im Ringen um die Kanzlerschaft, Grünen-Chefin Annalena Baerbock, über Unklarheiten in ihrem Lebenslauf und bei der Verbuchung von Zusatzeinnahmen und - ausgerechnet - den dilettantischen kommunikativen Umgang damit.

  • Reiner Haseloff (CDU, l.), Ministerpräsident von
    Nach Wahl-Schlappe der Grünen in Sachsen-Anhalt : Laschet will Baerbock als Hauptherausfordererin im Wahlkampf ernst nehmen
  • News zum SPD-Kanzlerkandidaten : Olaf Scholz kauft Steuerdaten aus Dubai
  • Der Wahlsieger von Sachsen-Anhalt, CDU-Ministerpräsident Reiner
    Nach Landtagswahl in Sachsen-Anhalt : Die CDU triumphiert – und wird von einem Problem verfolgt

Auch Koch wird mit solchen Themen zu tun haben. Neu aufgelegte Berichte über eine hässliche Stelle in Laschets Vita waren da nur ein Vorgeschmack. Es geht um seine Arbeit als Lehrbeauftragter an seiner heimischen Hochschule RWTH, die in einem Skandal um verschluderte studentische Arbeiten endete, für die Laschet dennoch Noten gab. Er gab daraufhin sein Amt auf und löschte die Tätigkeit aus seinem offiziellen Lebenslauf. Allerdings wurde der Vorgang in seiner autorisierten Biografie „Der Machtmenschliche“ ausgewalzt, die vergangenes Jahr erschien.

Dass frühere Journalisten aus dem konservativen Springer-Konzern Politiker beraten, ist nicht neu: Einer von Kochs Vorgängern an der „Bild“-Spitze, Peter Boenisch, diente Bundeskanzler Helmut Kohl als Regierungssprecher, Ex-„Bild“-Politikchef Béla Anda war in dieser Funktion für SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder tätig. Von Schröder stammt auch das Bonmot, zum Regieren brauche er nur „Bild“, „Bams“ und „Glotze“. „Bild“-Redakteur Georg Streiter brachte gar das Kunststück fertig, erst von der FDP und dann von der CSU Horst Seehofers als stellvertretender Regierungssprecher nominiert zu werden. Der Ex-Chef der „Bild am Sonntag“, Michael Spreng, wiederum beriet CSU-Chef Edmund Stoiber bei dessen erfolgloser Kanzlerkandidatur 2002.

Insofern steht die nach eigenen Angaben parteilose, bisher von Beobachtern liberal verortete Tanit Koch in einer langen Tradition. Die gebürtige Konstanzerin, in Bonn aufgewachsen, hatte nach einem Politik- und Jurastudium im männerlastigen Springer-Konzern eine steile Karriere hingelegt, die sie schließlich 2016 an die Spitze der Printausgabe der „Bild“-Zeitung führte.

Doch schon zwei Jahre später gab sie nach einem Zerwürfnis mit ihrem für Online zuständigen Co-Chefredakteur Julian Reichelt diesen Posten auf und heuerte ein Jahr später bei der Kölner Mediengruppe RTL als Chefredakteurin der Zentralredaktion und Geschäftsführerin des Nachrichtensenders n-tv an. Dieses Gastspiel endete ein gutes Jahr später. Als Grund gab der Sender „unterschiedliche Auffassungen über den weiteren Weg“ an.

Die weltgewandte, zurückhaltende, aber zielstrebige Koch war damit nach Interpretation der Fachpresse zweimal in kurzer Zeit auch am Beharrungsvermögen männlicher Strukturen gescheitert. Diese Erfahrungen dürften ihr jetzt in der CDU helfen.

(june/dpa)