Europawahl: SPD kann laut neuer Umfrage zulegen

Experte rät: AfD ernst nehmen : SPD kann laut neuer Umfrage zulegen

Die SPD hat kurz vor der Europawahl in der Gunst der Wähler zugelegt. Nach der am Dienstag veröffentlichten Insa-Umfrage für die "Bild"-Zeitung kommen die Sozialdemokraten auf 25 Prozent, das sind 1,5 Punkte mehr als in der Vorwoche.

CDU und CSU blieben bei 40 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Die Linkspartei verliert einen Punkt und kommt auf neun Prozent. Auch die Grünen büßen einen Punkt ein und erreichen zehn Prozent. Die FDP wäre mit vier Prozent weiterhin nicht im Bundestag vertreten. Die Meinungsforscher von Insa befragten für ihre repräsentative Erhebung 2009 Bundesbürger. Die Europawahl findet an diesem Sonntag statt.

Experte: AfD ernst nehmen

Der Parteienforscher Oskar Niedermayer hat derweil eine offensive Auseinandersetzung mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) gefordert. "Die AfD zielt auf Ängste und Befürchtungen, die in der Bevölkerung bestehen, unabhängig davon, wie stark sie objektiv gerechtfertigt sind", sagte Niedermayer der Nachrichtenagentur dpa. Das gelte für das Thema Zuwanderung ebenso wie für die Risiken der Europolitik.

Niedermayer warf den etablierten Parteien vor, im Europa-Wahlkampf diese Ängste nicht ernst zu nehmen. "Wenn ich mir die Slogans so anschaue: Alles Friede, Freundschaft, Eierkuchen - und die Probleme, die Ihr seht, wischen wir einfach weg. Das mögen einige Leute nicht."

Ein Teil der Bürger fühle sich von der etablierten Politik ausgegrenzt. "Das Hochkommen solcher Parteien zeigt immer, dass zwischen der politische Elite und der Bevölkerung etwas nicht stimmt." Programmatisch sei die AfD eher national-konservativ, allerdings habe sie Abgrenzungsprobleme gegenüber Rechtspopulisten. "Das ist keine rechtsextremistische Partei. Es wäre ein Fehler sie totzuschweigen", sagte Niedermayer.

Generell gibt der Berliner Wissenschaftler den kleineren Parteien gute Chancen bei der Europawahl. "Es geht um deutlich weniger und viele denken: Da kann ich mit dem Herzen wählen." Mit einem weiteren Einbruch der Wahlbeteiligung, die 2009 nur bei 43,4 Prozent lag, rechnet Niedermayer nicht - schon wegen der ebenfalls am Sonntag stattfindenden Kommunalwahlen in zehn Bundesländern.

Ein gutes Ergebnis der AfD, die derzeit in Umfragen bei sechs Prozent liegt, wäre ein Signal vor allem für die Landtagswahlen in diesem Jahr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Ein Einzug in ein Landesparlament würde dann auch die Ausgangsposition für die nächste Bundestagswahl optimieren, sagte der Politologe.

(REU/dpa)