1. Politik
  2. Deutschland

Energieminister wollen verstärkte Investitionen in Energiewende

Erneuerbare Energien und intelligente Netze : Energieminister wollen verstärkte Investitionen in Energiewende

Mit verstärkten Investitionen in die Energiewende soll die Wirtschaft wieder wachsen. Das besprachen die Energieminister der Länder in einer Konferenz mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Es wurde außerdem über Entlastungen beim Strompreis und den Ausbau der Stromnetze gesprochen.

Die Energieminister der Länder wollen verstärkte Investitionen in die Energiewende – auch damit die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder wachsen kann. Sie treten außerdem für Entlastungen beim Strompreis ein, wie am Dienstag nach einer Konferenz der Energieminister am Vortag mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bekannt wurde. Altmaier erklärte, Bund und Länder müssten weiter an einer Beschleunigung des Ausbaus der Stromnetze arbeiten.

NRW-Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) als Vorsitzender des Ministertreffens erklärte, die Energiewende könne ein wichtiger Wachstumsmotor zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden. „Damit das gelingt, brauchen wir jetzt starke Anreize für weitreichende Investitionen in erneuerbare Energien, intelligente Stromnetze und Wasserstoffinfrastrukturen.“ Die Bundesregierung müsse außerdem kurzfristig einen Förderdeckel bei der Photovoltaik streichen. Das Kohleausstiegsgesetz müsse noch vor der Sommerpause verabschiedet werden.

Vor allem der Ausbau der Windkraft an Land war ins Stocken geraten. Am Ökostrom-Ausbau hängt die gesamte Energiepolitik der Bundesregierung. Ende 2022 soll das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen, derzeit wird zudem der Kohleausstieg bis spätestens 2038 organisiert. Vor allem über das Thema Akzeptanz von Windrädern streitet aber die Koalition auf Bundesebene seit Monaten. Ein Konflikt in der großen Koalition darüber, wie genau eine bundesweite Regelung zum Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Wohnhäusern gestaltet werden soll, ist ungelöst.

(c-st/dpa)