Semesterticket für 29,60 Euro Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studierende

Berlin/Düsseldorf · Studierende haben nun endlich Gewissheit – das vergünstigte Deutschlandticket kommt. Wie viel es kosten wird und was man dazu wissen sollte.

Studierende nehmen an einer Einführungsveranstaltung teil (Symbolbild).

Studierende nehmen an einer Einführungsveranstaltung teil (Symbolbild).

Foto: dpa/Peter Kneffel

Bund und Länder haben sich auf ein günstigeres Deutschlandticket für Studierende geeinigt. NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne) als Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz der Länder sprach am Montagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur von einem Durchbruch. Rund drei Millionen Studierende könnten nun ein Semesterticket für 29,60 Euro im Monat auf Basis des Deutschlandtickets bekommen.

Das bundesweit einheitliche Semesterticket im Rahmen des Deutschlandtickets könne zum Sommersemester 2024 starten, sofern die Allgemeinen Studierendenausschüsse mit den Verkehrsunternehmen jetzt zügig die notwendigen Verträge schlössen, so Krischer. Das Bundesverkehrsministerium bestätigte die Einigung.

Isabel Cademartori, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, sagte: „Das deutschlandweite Semesterticket im Solidarmodell kommt. Das ist ein großer Erfolg.“ Derzeit würde das Semesterticket 29,40 Euro kosten - das entspricht 60 Prozent des Regelpreises für das Ticket. Bund und Länder hätten den Weg frei gemacht für eine weitere Ausweitung der Zahl der regelmäßigen Abonnentinnen und Abonnenten. „Und das ohne nennenswerte Mehrkosten für Bund und Länder.“

Solidarmodell bedeutet, dass alle Studierenden daran mitwirken, ein bezahlbares ÖPNV-Ticket zu finanzieren.

(esch/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort