1. Politik
  2. Deutschland

Interview mit Patrick Döring: "Die FDP hat Substanz"

Interview mit Patrick Döring : "Die FDP hat Substanz"

Seit Monaten hängt die FDP in ihrem Umfragetief fest. Erst gab es einen neuen Vorsitzenden, dann ging der Generalsekretär. Nun soll es Patrick Döring richten. Im Interview mit unser Redaktion spricht der designierte General der Liberalen über die kommenden Herausforderungen.

Herr Döring, sind sie jetzt der Resteverwalter der FDP?

Döring Nein, so dramatisch sehe ich die Lage nicht. Für die FDP hätten die beiden letzten Jahre sicher besser laufen können. Aber die Partei hat Tradition und Substanz, wir haben gute Leute in der Führung. Die Voraussetzungen sind also da, um wieder nach oben zu kommen.

Was werden Sie anders machen als Ihr Vorgänger?

Döring Den Vergleich zwischen Christian Lindner und mir muss jeder selbst ziehen. Meine Richtschnur ist einfach: Tue was Du sagst, und sage was Du tust. Darum bemühe ich mich. Und so werde ich auch die Parteizentrale führen und die FDP nach Außen darstellen. Klare Linie, klare Haltung.

Wird es mit Ihnen einen Abschied vom Säuselliberalismus geben?

Döring Das sind ja Zuschreibungen von Außen, die ich mir nicht zueigen mache. Liberalismus gibt es nicht scheibchenweise. Wir Liberale treten vielleicht mit unterschiedlichen Tonalitäten auf. Aber in der Sache liegen wir auf einer gemeinsamen, klaren Linie.

Was sind denn für Sie Brot-und-Butter-Themen für die FDP?

Döring Die FDP hat immer gut daran getan, Politik für die Mitte der Gesellschaft zu machen. Das werden wir weiter tun. Wir müssen die Soziale Marktwirtschaft stärken und erneuern, den Euro stabilisieren, Bürgerrechte verteidigen, Leistungsgerechtigkeit schaffen und das Eigentum der Menschen schützen. Für diese liberale Haltung steht in Deutschland nur die FDP. Das wird immer deutlicher, um so mehr sich alle anderen Parteien nach links wenden. Und dafür werden wir mehr denn je gebraucht, auch und gerade in der Regierung.

Ist die Union nicht mehr in der politischen Mitte?

Döring Eine gewisse Anfälligkeit für den Zeitgeist ist bei einer Volkspartei wahrscheinlich normal. Ich nehme jedenfalls wahr, dass Teile der Union sich schrittweise aus der Mitte verabschieden. Und wir Liberale haben die schwere und bisweilen undankbare Rolle, das auszugleichen. Das zeigt aber: Die FDP wird gebraucht. Wir sind der Garant für eine Politik der Mitte.

Sie streiten sich mit Ihrem Koalitionspartner über die Vorratsdaten. Wie geht es da weiter?

Döring Die Union erweckt ja derzeit den Eindruck, als würden wir uns hier gegen alle Vernunft einer Lösung versperren. Das ist schlicht falsch. Die Justizministerin hat schon Anfang des Jahres einen Kompromissvorschlag auf den Tisch gelegt. Das sog. Quick-freeze-Verfahren sieht eine anlassbezogene Datensicherung sowie die Verpflichtung der Internetprovider vor, bestimmte Verkehrsdaten für sieben Tage vorzuhalten. Dieser Vorschlag der zuständigen Ministerin ist die Gesprächsgrundlage in der Koalition. Jetzt ist es an der Union, sich damit auseinanderzusetzen - und nicht mit lautem Protest darüber hinweg zu täuschen, dass man zu einer sachlichen Befassung mit diesem Angebot offenbar derzeit nicht bereit ist. An uns scheitert es nicht: Die FDP steht für Gespräche auf Grundlage dieses Vorschlages jederzeit zur Verfügung, sucht auch das Gespräch. Und ich bin sicher, dass wir auf dieser Basis dann auch zu guten Ergebnissen kommen werden.

Sind Steuersenkungen über das bisher vereinbarte für Sie ein Anliegen?

Döring Wir stehen zu dem, was wir in der Regierung vereinbart haben. Und das gilt es jetzt auch umzusetzen und durchzusetzen. Daneben können und müssen wir meines Erachtens auch über Strukturfragen im Steuerrecht noch einmal reden. Da kann man vieles für die Menschen einfacher machen, ohne dass wir groß über die Steuersätze reden. Das gilt zum Beispiel bei der Mehrwertsteuerreform. Die Regierungskommission, der ich qua Amt jetzt angehören darf, hat bisher noch nicht ein einziges Mal getagt. Bei der Union will man sich offenbar an der schwierigen Frage nicht die Finger verbrennen, welche Ausnahmen aufgegeben werden sollen. Das ist ärgerlich. Noch ärgerlicher ist allerdings, dass damit auch alle anderen Reformvorhaben bei der Mehrwertsteuer liegen bleiben. Etwa die Vereinfachung statt Erschwerung der Exporte ins europäische Ausland oder eine mögliche Anhebung der Ist-Besteuerung. Zu Gesprächen einladen kann nur der Finanzminister. Aber für mich darf ich sagen: Ich verhandele in dieser Frage jederzeit, zur Not auch an Silvester. Nur an Dreikönig kann ich nicht.

Wie lange braucht die FDP für den Wiederaufstieg?

Döring Wir haben gerade einmal die Hälfte der Legislaturperiode hinter uns. Mehr als genug Zeit also, die FDP wieder aus dem Tabellenkeller zu führen.

Was erwarten Sie von dem Dreikönigstreffen der FDP?

Döring Das ist unser Startschuss für das neue Jahr. Aber auch wenn es wichtig ist, dass wir gut aus den Startlöchern kommen: Der Erfolg entscheidet sich in der Politik, wie beim Laufen, vor allem auf der Strecke. Und da haben wir mit Philipp Rösler einen sehr guten und starken Mannschaftsführer mit einem Team, das das Wissen, die Erfahrung, die Kompetenz und den langen Atem hat, um gut ins Ziel zu kommen.

Im Mai wird in Schleswig-Holstein gewählt. Bisher profilierte sich die Nord-FDP vor allem gegen die Parteispitze. Soll Kubicki nun Rösler retten?

Döring Bei der Wahl geht es um die Zukunft Schleswig-Holsteins. Da kann die FDP im Norden, mit Wolfgang Kubicki an der Spitze, ein gutes Angebot machen und auf erfolgreiche Arbeit verweisen. Und damit werden wir im Landtagswahlkampf um Zustimmung bei den Wählern werben.

Wird Philipp Rösler die FDP in den Wahlkampf 2013 führen?

Döring Da können Sie sicher sein!

Michael Bröcker führte das Gespräch.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Patrick Döring

(das)