Deutsche Umwelthilfe prüft bundesweites Tempolimit auf Autobahnen

120 auf Autobahnen : Deutsche Umwelthilfe prüft bundesweites Tempolimit

Die Deutsche Umwelthilfe machte sich schon mit ihren Klagen für Diesel-Fahrverbote bei vielen Autobesitzern unbeliebt. Auch ihr neuester Vorschlag dürfte auf Widerspruch stoßen. Sie fordert ein Ende der freien Fahrt auf deutschen Autobahnen.

Die wegen Klagen für Diesel-Fahrverbote heftig kritisierte Deutsche Umwelthilfe (DUH) prüft die Chancen für ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen. Damit lasse sich Klimaschutz im Verkehr auch bei denjenigen Autos erreichen, die schon auf der Straße seien, sagte DUH-Chef Jürgen Resch am Dienstag in Berlin. Ziel sei es, mit „ungewöhnlichen Allianzen“ für die Beschränkung zu werben. „Ja, wir prüfen auch, welche juristischen Möglichkeiten wir hier für die Durchsetzungen haben“, sagte er auf Nachfrage.

Die am Montagabend in Brüssel vereinbarten neuen Klimaschutzziele für Pkw-Neuwagen hält die DUH für nicht ausreichend. Problematisch sei unter anderem das Kleingedruckte – unter anderem die Art, wie Elektroautos auf den Schnitt der Neuwagen angerechnet würden, sagte Resch. Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission hatten sich darauf geeinigt, dass der CO2-Ausstoß von Neuwagen bis zum Jahr 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken soll. Die Branche hält das für unverhältnismäßig und unrealistisch.

(mlat/dpa)
Mehr von RP ONLINE