1. Politik
  2. Deutschland

Klimawandel: Deutsche sollen in Deutschland Urlaub machen

Klimawandel : Deutsche sollen in Deutschland Urlaub machen

Hamburg/ Frankfurt/Main (RPO). Führende Umweltpolitiker appellieren an die Bürger, angesichts der drohenden Klimakatastrophe ihre Ferien in Deutschland zu beschränken. "Auf Flugreisen zu verzichten, ist ein guter Beitrag zum Klimaschutz", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Ulrich Kelber, der "Bild am Sonntag". Auch Urlaub in Deutschland oder dem benachbarten Ausland sei sehr schön.

"Wir brauchen eine Veränderung im Lebensstil", forderte der bayerische Umweltminister Werner Schnappauf. Dazu gehöre, dass man wieder Qualität aus der Nähe schätzen lerne. "Also lieber mal am Main entlang radeln als eine Fernreise mit dem Flugzeug machen", schlug der CSU-Politiker vor.

Auch der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Ernst Hinsken (CSU), legte den Deutschen Urlaub in der Heimat nahe: "Deutschland ist reich an Kulturschätzen und landschaftlich reizvollen Gebieten. Es schadet uns nicht, wenn wir zwischendurch mal einen Urlaub im eigenen Land verbringen - und für den Klimaschutz ist es auch gut, wenn wir nicht immer weite Strecken mit dem Flugzeug zurücklegen."

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast sprach sich ebenfalls dafür aus, beim Urlaub auf den Klimaschutz zu achten. "Wir sollten immer genau wissen, was wir tun und überlegen, dass es auch in Deutschland schöne Urlaubsregionen gibt." Wer dennoch fliege, solle mit einer freiwilligen Abgabe dafür sorgen, dass zum Ausgleich für den CO2-Ausstoß Klimaschutzprojekte finanziert werden könnten.

"Wir werden die Arbeitsplätze nicht gefährden." Es sei nie darum gegangen, dass jedes einzelne Modell den von der EU angestrebten Grenzwert von 120 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer erfüllen müsse, sondern "immer um einen Durchschnittswert", sagte Gabriel.

(afp)