BND-Agenten unter Verdacht Deutsche lieferten Bombenziele

Berlin (RP). Im Irakkrieg haben offenbar nicht nur zwei, sondern mindestens fünf Agenten des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) den Amerikanern im Jahr 2003 bei der Eroberung Bagdads geholfen. Dies geht nach ARD-Informationen aus der Aussage von BND-Chef Ernst Uhrlau vor dem Untersuchungsausschuss hervor, der die Rolle des BND im Irakkrieg klären soll. Es geht um den Verdacht, dass deutsche Agenten den Amerikanern kriegswichtige Informationen lieferten, während die rot-grüne Regierung den Krieg offiziell vehement ablehnte.

BND-Agenten unter Verdacht: Deutsche lieferten Bombenziele
Foto: ddp, ddp
(RPMANTEL)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort