1. Politik
  2. Deutschland

Deutsche Justiz sucht rund 600 untergetauchte Rechtsextremisten​

Zahl massiv gestiegen : Deutsche Justiz sucht 596 untergetauchte Rechtsextremisten

Einem Medienbericht zufolge ist die Zahl der Neonazis, die in Deutschland per Haftbefehl gesucht werden, in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. In NRW gibt es 98 Fälle.

Waren es vor zehn Jahren nach damaligen Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) 266 Personen, so habe das BKA zuletzt 596 untergetauchte Rechtsextremisten gezählt, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.

Besonders viele solcher Fälle gebe es in Bayern. Dort sei zuletzt nach 128 Rechtsextremisten gefahndet worden, heißt es in dem Bericht. In Nordrhein-Westfalen habe es 98 Fälle gegeben, in Berlin 56, in Sachsen 47, in Thüringen 42, in Niedersachsen 30 und in Hessen 21. Die Zahlen geben der Zeitung zufolge den Stand vom 30. September 2021 wieder.

Nach der Vorlage eines Lageberichts zu Rechtsextremisten in Sicherheitsbehörden fordern die Grünen derweil, auch mögliche Verbindungen zu rechtsgerichteten Parteien zu untersuchen. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden war zu lange tabuisiert, Probleme wurden unter den Teppich gekehrt.“ Der Bericht gebe einen ersten Überblick über das Problem, weitere Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung seien notwendig.

Sie gehe vor einem großen Dunkelfeld aus. Nötig sei deshalb, ein größeres Augenmerk auf die Mitglieder rechtsextremistisch eingestufter Parteien zu legen. Auch müssten „die Vernetzungen der AfD in den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder nun aufgearbeitet werden“, forderte die Grünen-Politikerin.

Das Bundesinnenministerium hatte am Freitag einen Lagebericht veröffentlicht. Demnach waren unter den Bediensteten der Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern innerhalb von drei Jahren 327 Mitarbeiter aufgefallen, die nachweislich Bezüge zum Rechtsextremismus oder zur Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter haben.

Auch die Linke vermutet wie Mihalic, dass die wirkliche Zahl deutlich höher liegt. „Die mit dem Lagebild zu Rechtsextremisten in Polizei, Bundeswehr und Geheimdiensten vorgestellten Zahlen dürften fernab des wirklichen Ausmaßes liegen“, sagte die Linken-Innenexpertin Martina Renner dem RND. „Weder das gesamte Spektrum der sogenannten Reichsbürger noch die AfD oder die Neue Rechte werden berücksichtigt“, monierte sie. Offen bleibe ferner, inwieweit die erkannten Rechtsextremisten in den Sicherheitsbehörden ihre Ressourcen und Verbindungen anderen Rechtsextremisten außerhalb dieser Behörden zur Verfügung gestellt hätten. „Wir sehen also bisher einige lose Enden der rechtsextremen Netzwerke“, konstatierte Renner.

  • Das Bundesamt für Verfassungsschutz
    Medienbericht : Mehr als 300 Rechtsextreme und „Reichsbürger“ in Sicherheitsbehörden
  • Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea,
    Neue Todesfälle in Nordkorea : Kim Jong Un rügt Pandemie-Management seiner Behörden
  • Wer kann da noch helfen? Linke-Vorsitzende
    Der Absturz der Linken, Rückschlag für die AfD : Nahe an der Todeszone

Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, warnte unterdessen vor einer weiteren Radikalisierung der AfD. „Sie geht immer mehr ins Völkisch-Nationale“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). „Ich sehe dort auch national-sozialistische Tendenzen: Sozialstaat ja - aber nur für Deutsche.“ Bundesweit habe die AfD „ihren Zenit überschritten“. Die Partei versuche, den Osten als Haupt-Aktionsgebiet zu nutzen.

(felt/epd)