Gaucks Lebensgefährtin: Daniela Schadt: Keine Hochzeit auf Bellevue

Gaucks Lebensgefährtin : Daniela Schadt: Keine Hochzeit auf Bellevue

Es wird keine Hochzeit auf Schloss Bellevue geben: Die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, Daniela Schadt, sieht keinen Anlass für eine Eheschließung.

"Da die Familie damit leben kann und da wir damit leben können, glaube ich, kann man das so lassen", sagte Schadt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht. Sie könne die Debatte über ihren Familienstand aber nachvollziehen, weil sie wisse, dass ihr Zusammenleben ohne Trauschein für manche Menschen ein Problem sei.

"Aber es gilt weiter, was ich immer gesagt habe: Es ist ungewöhnlich, es ist für einige ein Affront, von uns allerdings nicht so gemeint, da wir ja kein bestimmtes Rollenmodell propagieren möchten", sagte die 53-Jährige. Gauck ist nach wie vor mit der Mutter seiner Kinder verheiratet, lebt aber seit langem in einer Beziehung mit Schadt.

Auf die Frage, wie es sei, nach einer langen Fernbeziehung und einer eigenen beruflichen Karriere zusammenzuziehen, sagte Schadt: "Es ist kein Modell, das ich zur allgemeinen Nachahmung empfehle. Ein eigenständiges Leben ist schon sehr schön." Doch sei mit Gaucks Wahl zum Präsidenten "eine sehr spezielle Situation" eingetreten. "Ich hätte doch nicht weiter bei der 'Nürnberger Zeitung' sitzen und am Wochenende nach Berlin fahren können", sagte die frühere Journalistin.

(AFP/felt)