Kanzler tritt vor Hamburger Untersuchungsausschuss auf Opposition fordert von Olaf Scholz in Cum-ex-Affäre „endlich Klarheit“

Berlin · Der Bundeskanzler wird am Freitag in seinem alten Amtssitz erwartet, dem Hamburger Rathaus. Dort befragen ihn die Bürgerschaftsmitglieder im Cum-ex-Untersuchungsausschuss. Für den früheren Ersten Bürgermeister Olaf Scholz kann die Affäre politisch gefährlich werden.

Olaf Scholz - Finanzminister, Vizekanzler, hanseatisch kühler Analyst
Link zur Paywall

Das ist Olaf Scholz

28 Bilder
Foto: dpa/Kay Nietfeld

Es gab nur ein Thema, das Olaf Scholz bei seiner Sommer-Pressekonferenz aus der Ruhe bringen konnte. Angesprochen auf die Hamburger Cum-ex-Affäre und seinen Parteifreund Johannes Kahrs zeigte sich der Bundeskanzler vergangene Woche ungehalten: Tausende Akten seien in den letzten zweieinhalb Jahren schon durchwühlt worden, über 50 Zeugen vor Untersuchungsausschüssen angehört worden, aber nirgends habe sich ein rechtlich verwertbarer Beweis seines möglichen Fehlverhaltens als früherer Hamburger Bürgermeister ergeben. Über die 200.000 Euro, die in einem Schließfach von Kahrs gefunden wurden, wisse er nichts.