Entscheidung bis zum Frühjahr?: CSU will Klarheit über Guttenbergs Pläne

Entscheidung bis zum Frühjahr? : CSU will Klarheit über Guttenbergs Pläne

Die CSU will von ihrem ehemaligen Starpolitiker Karl-Theodor zu Guttenberg rasch Klarheit darüber, ob er der Partei künftig wieder zur Verfügung stehen will. Der ehemalige Verteidigungsminister müsse sich "im Frühjahr entscheiden", sagte der Parlamentsgeschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller.

In der "Leipziger Volkszeitung" sagte er weiter: "Ich sehe ihn hier in der Bringschuld." Guttenberg war im vergangenen Frühjahr nach der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit von allen politischen Ämtern zurückgetreten und lebt derzeit in den USA. Seit Anfang Dezember berät er die EU-Kommission in Fragen der Internetfreiheit.

In dem Interviewbuch "Vorerst gescheitert" hatte er sich kürzlich kritisch zu den mäßigen Wahlergebnissen der CSU geäußert, die sich dennoch als Volkspartei bezeichne. Ungeachtet dessen hatte auch Parteichef Horst Seehofer in der vergangenen Woche gesagt, er könne sich eine Rückkehr Guttenbergs "in die erste Reihe" der Politik vorstellen.

Müller forderte weiter, Guttenberg müsse zuerst seinen Parteifreunden in Kulmbach in Oberfranken sagen, ob er bei der nächsten Wahl wieder für den Bundestag kandidieren wolle. Guttenberg sei zweifellos "ein großes Talent, das von seiner Anziehungskraft nur wenig eingebüßt hat", sagte Müller. "Ohne Zweifel wäre er, zusammen mit vielen anderen überzeugenden Persönlichkeiten, eine entscheidende Hilfe für die anstehenden Wahlkämpfe." Allerdings werde die CSU "weder in Bayern untergehen noch im Bund bedeutungslos - ganz unabhängig von zu Karl-Theodor Guttenberg".

(AFP)