CSU-Chef Horst Seehofer erneut zum Parteichef gewählt

Parteitag in Nürnberg: CSU bestätigt Horst Seehofer erneut als Parteichef

Trotz der immensen Verluste bei der Bundestagswahl ist Horst Seehofer erneut als CSU-Parteichef bestätigt worden. Er erhielt beim Parteitag 83,7 Prozent der Stimmen.

Nach der demonstrativen Einigung mit seinem Rivalen Markus Söder erhielt Horst Seehofer beim Parteitag am Samstag in Nürnberg 83,7 Prozent der Stimmen - nach 87,2 Prozent vor zwei Jahren.

Zuvor hatte Seehofer in seiner Rede erneut auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Zuwanderung zu begrenzen: "Wir brauchen eine Begrenzung der Zuwanderung, damit die Integrationsfähigkeit unseres Landes gelingt."

  • Gastbeitrag : Markus Söder — Drängler aus Franken

"Wir sind ein christlich geprägtes Land und wir bleiben ein christlich geprägtes Land. Das ist wichtig für den Zusammenhalt einer Gesellschaft", sagte Horst Seehofer in Nürnberg. Nötig sei zudem das selbstverständliche Bekenntnis zu einer deutschen Leitkultur, sagte Seehofer. Dazu gehörten das Erlernen der Sprache, die Finanzierung des Lebensunterhalts durch eigene Arbeit und "die Achtung unseres Rechts, nicht der Scharia", des islamischen Rechts.

"Wer bei uns berechtigt leben will, muss mit uns leben wollen und nicht neben uns oder gar gegen uns." Kritik an der Flüchtlingspolitik der CSU wies Seehofer zurück. "Wir lassen uns nicht diffamieren", sagte er. Die CSU sei eine weltoffene Partei, vertrete aber auch die nationalen Interessen und die Interessen der hier lebenden Bevölkerung. "Wer nationale Interessen vertritt, ist noch lange kein Rechtsradikaler und muss sich noch lange nicht diffamieren lassen", rief er den Delegierten zu.

(vek)