1. Politik
  2. Deutschland

Christine Lambrecht offen für mehr Strafen wegen sexueller Belästigungen gegen Frauen

Bundesjustizministerin : Lambrecht offen für mehr Strafen wegen sexueller Belästigungen gegen Frauen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich offen dafür gezeigt, Belästigungen und Beleidigungen gegen Frauen unter Strafe zu stellen.

„Es ist für mich unfassbar, welche Verhaltensweisen hier mittlerweile an den Tag gelegt werden“, Registrierungspflichtiger Inhalt: sagte Lambrecht unserer Redaktion. „Auch sexuell herabwürdigende Belästigungen und Beleidigungen erleben Frauen immer wieder, im Job, im Internet oder auf der Straße. Ich finde gut, dass Frauen sich dieses übergriffige Verhalten nicht länger gefallen lassen und sich dagegen wehren“, so Lambrecht. Es müsse klar sein, dass diese Verhaltensweisen gesellschaftlich nicht hinnehmbar seien und strikt abgelehnt werden. „Wir werden prüfen, ob hierzu auch rechtliche Anpassungen erforderlich sind“, sagte Lambrecht.

Zugleich rief sie Stalking-Opfer, insbesondere Frauen, dazu auf, ihre Erfahrungen stärker in die Öffentlichkeit zu tragen. „Es hilft immer sehr, wenn Frauen darüber sprechen, dass sie Opfer eines Stalkers geworden sind. Sie zeigen damit anderen betroffenen Frauen, dass sie nicht alleine sind mit diesem Psychoterror“, sagte Lambrecht. Dieses Phänomen würde in Deutschland nicht ernst genug genommen werden, obwohl mehr als jede zehnte Frau mindestens einmal im Leben davon sei. „Stalker belästigen, bedrängen und bedrohen ihre Opfer nicht selten Tag und Nacht. Deshalb will ich die Strafbarkeit ausweiten. Bisher sind die Hürden für die Justiz zu hoch“, sagte Lambrecht.